Mit Luftgewehr

Schock für Passagiere! Unbekannter schießt auf fahrende Straßenbahn in Karlsruhe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein bislang unbekannter Täter soll am 16. März mit einem Luftgewehr auf eine fahrende Straßenbahn in Karlsruhe geschossen haben. (Symbolfoto)

Eine Straßenbahn in Karlsruhe ist gerade in Richtung Kronenplatz unterwegs, als plötzlich eine Scheibe splittert – vermutlich in Folge eines Schusses mit einem Luftgewehr.

Karlsruhe - Schock für Passagiere und den Fahrer einer Straßenbahn in der Nacht auf Samstag in Karlsruhe: Mitten auf der Strecke ertönte plötzlich ein lauter Knall, als ein Geschoss auf eine Scheibe der Bahn traf, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Oft gelesen: Porsche überschlägt sich mehrfach auf A81 – Fahrer (†46) sofort tot

Karlsruhe: Unbekannter schießt auf Straßenbahn

Die Straßenbahn der Linie NL1 war gerade vom Durlacher Tor kommend in Richtung Kronenplatz unterwegs, als gegen 1:30 Uhr auf der Kaiserstraße eine Scheibe der Bahn splitterte. Diese ging aufgrund des Sicherheitsglases nicht zu Bruch – nur deswegen wurde wahrscheinlich niemand verletzt.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, soll ein bislang unbekannter Täter vermutlich mit einem Luftgewehr auf die fahrende Straßenbahn geschossen haben.

Auch interessant: Schock-Fund bei Wald-Arbeiten: Zwei Hunde liegen tot auf dem Boden!

Karlsruhe: Unbekannter schießt mit Luftgewehr auf Straßenbahn

Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch völlig unklar, ebenso wie die Höhe des Sachschadens. Die Polizei erhofft sich nun Hinweise und bittet mögliche Zeugen oder auch die Fahrgäste, die sich zum Tatzeitpunkt in der Straßenbahn befunden haben, sich beim Polizeirevier Karlsruhe-Südweststadt unter ☎ 0721 666-3411 zu melden.

In Karlsruhe kam es kürzlich zu einem schweren Unfall zwischen einer Straßenbahn und einem Lkw - 17 Menschen werden verletzt, darunter ein Mann sogar lebensgefährlich.

*HEIDELBERG24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

rob

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare