Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Erkrankung

Karl Lauterbach warnt vor Corona-Langzeitfolgen – „Dramatisch unterschätzt“

Karl Lauterbach (SPD) mit Mund-Nasenbedeckung (Archiv)
+
Karl Lauterbach (SPD) mit Mund-Nasenbedeckung (Archiv)

Corona-Infizierte können nach einer akuten Erkrankung auch Monate später noch an dem Virus leiden. Denn es drohen Langzeitfolgen, wie Karl Lauterbach erklärt:

Wer sich mit Corona infiziert, dem drohen mögliche Langzeitfolgen. Dass haben Forscher bereits herausgefunden, wie HEIDELBERG24* berichtet. Neben Müdigkeit und Abgeschlagenheit können Konzentrationsstörungen, Depressionen und Schwindel mögliche „Long Covid“-Symptome sein. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt deshalb vor möglichen Langzeitfolgen und rückt damit das Thema mehr in den Vordergrund.

Der 57-Jährige warnt davor, dass die Corona-Symptome „dramatisch unterschätzt“ werden. „Es stellt sich immer stärker heraus, dass Covid-19 eine Erkrankung des gesamten Gefäß- und Immunsystems ist“, betont Lauterbach. Auch Chefärztin der Median-Klinik in Heiligendamm, Jördis Frommhold, stimmt dem Gesundheitsexperten zu und nennt noch weitere mögliche Corona-Langzeitfolgen*. (jol) HEIDELBERG24* ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare