+++ Eilmeldung +++

Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot

Schusswaffen-Angriff

Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot

An einer Grundschule in Texas in den USA hat sich ein Amoklauf ereignet. Aktuell wird von 15 Toten …
Amoklauf an Grundschule in Texas: 14 Kinder und ein Lehrer tot
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kampf gegen die Sandräuber

Sardinien wehrt sich gegen Touristen und deren Gier auf kostenlose Souvenirs: Sandräuber sind für die Insel zu einem echten Problem geworden. Am Flughafen wird deshalb streng kontrolliert.

Sardinien

Von Julius Müller-Meiningen

Cagliari – Die Zielpersonen sind blond, braungebrannt, tragen Sandalen und kurze Hosen. Das Sicherheitspersonal am Flughafen von Cagliari sucht derzeit weniger nach finsteren Gestalten, die Drogen oder Waffen schmuggeln könnten. Die Security durchleuchtet die Koffer von Touristen auf der Suche nach Sand. Nicht der, der sich noch zwischen Socken und T-Shirts gehalten hat, sondern flaschenweise abgepackte Souvenirs von den Traumstränden Sardiniens.

Es muss dieser Drang sein, ein Stück Ferien nachhause, ein bisschen Mittelmeer nach München, Hamburg oder Berlin mit zu nehmen. Als „Sandräuber“ werden die Touristen inzwischen bezeichnet, das Phänomen hat in den vergangenen Jahren Dimensionen angenommen, die die Naturschützer auf der italienischen Mittelmeerinsel nicht mehr tolerieren wollen.

Fünf Tonnen Sand, Muscheln oder Steine konfiszierten die Securityleute alleine im Jahr 2015 am Flughafen Cagliari. Sand gibt es bekanntlich wie Sand am Meer. Wenn aber jeder der 1,8 Millionen Urlauber, die jährlich auf die Insel kommen, sich sein Fläschchen Sand mit nachhause nehmen würde, geriete auch Sardinien mit seinen zahlreichen Bilderbuchstränden in Schwierigkeiten.

Oft bringen Reisende mehrere Flaschen gefüllt mit Sand aus den Ferien mit. Dass dies in Italien unter Androhung von Strafe verboten ist, scheinen die wenigsten zu wissen. Eine Initiative auf Sardinien will dem Sand-Raub Einhalt gebieten. Die Aktivisten haben sich auf der Facebook-Seite „Sardegna rubata e depredata“ zusammengeschlossen, mit der sie gegen „Raub und die Plünderung Sardiniens“ angehen wollen. Dort sind die Fotos der eindrucksvollsten Funde zu sehen. Eines zeigt sechs Holzkisten voller Muscheln. „Massaker“ haben darüber die anonymen Aktivisten geschrieben.

Jedes Jahr zu Beginn der Urlaubssaison steigen die Funde in Koffern und Gepäcktaschen rapide an. Ein anderes Foto zeigt das Innere eines Koffers. Neben Einweg-Rasierern, Deo und Zahnpasta lagern drei Plastikflaschen mit kostbarem Quartzsand aus Is Arutas, einem der unter Naturschutz stehenden und bei den Sandräubern beliebtesten Strände. „Die Raub-Saison 2016 ist offiziell eröffnet“, schreiben die Naturschützer.

Die Initiatoren der Aktion sind die einer Privatfirma angestellten Sicherheitsleute des Flughafens von Cagliari. Das Gesetz haben sie auf ihrer Seite. Nach dem italienischen Schifffahrts-Kodex ist die Mitnahme von Sand, Kies, Algen und anderem Strandgut verboten, bei Zuwiderhandlung droht eine Geldstrafe von bis zu 9300 Euro. Nur schert das auf Sardinien offenbar die wenigsten. Echte Unterstützung aus der Politik bekommen die Aktivisten bislang nicht, auch wenn es vor einem Monat erstmals eine Anhörung im sardischen Regionalparlament zum Thema gab. Dass inzwischen einige Gemeinden Überwachungskameras gegen die Sanddiebe installiert haben, ist ein erster Schritt.

Strafen müssen die Touristen aber kaum fürchten, bestraft wurde bisher niemand. Die Sicherheitsleute aus Cagliari begnügen sich damit, das Diebesgut wieder dahin zurück zu bringen, wo es hingehört: ans Meer.

Kommentare