Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Coronavirus und Tourismus

Corona-Inzidenz in Italien steigt: Delta-Variante breitet sich in Urlaubsregionen aus

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen
  • Maria Sandig
    Maria Sandig
    schließen

Inzidenz innerhalb einer Woche verdoppelt: In Italien infizieren sich vor allem junge Menschen mit Corona. Die Covid-19-Entwicklung in den Urlaubsregionen.

Rom – Der Sommer ist da. Und mit ihm die Urlaubszeit. Etliche Deutschen nutzen die neugewonnenen Freiheiten durch die Lockerungen der Corona-Regeln und ihre Impfungen, um Urlaub zu machen. Außerhalb des eigenen Landes. Doch das Risiko fährt anno 2021 quasi mit in den Urlaub. Dänemark und Griechenland sind schon Risikogebiet. Die Niederlande und Spanien sind gerade als Hochinzidenzgebiete dazugekommen.

Wohin also? Vielleicht nach Italien? So sieht es derzeit mit den Inzidenzwerten im Land des frischgebackenen Fußball-Europameisters aus.

Land in Europa:Italien
Fläche:301.338 km²
Bevölkerung:60.026.546 (Stand: 30. Juni 2020)
Staatsoberhaupt:Präsident Sergio Mattarella
Regierungschef:Ministerpräsident Mario Draghi

Inzidenz in Italien: Die Lage ist noch entspannt – und es gibt nur wenig Beschränkungen in den Urlaubsregionen

Auch in „Bella Italia“ ist in Sachen Coronavirus-Pandemie nicht alles schön: Die Corona-Infektionszahlen weiter gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert erhöhte sich am Samstag, 24. Juli 2021, auf landesweit 43,7 Fälle je 100 000 Einwohner binnen sieben Tage. Im Verlauf der Vorwoche lag der Wert noch bei weniger als der Hälfte (18,5). Vor allem bei jungen Menschen sind laut dem Gesundheitsministerium in Rom mehr Infektionen verzeichnet worden.

Momentan ist die Lage in Italien noch entspannt, die Werte sind vergleichsweise niedrig. Allerdings steigen sie unter anderem in der Lombardei und in Veneto – in den Urlaubsregionen um den Gardasee, wo in diesem Jahr wieder viele Menschen ihren Urlaub geplant haben. Anders als Spanien, wo die Stadt Barcelona nachts Bars und Strände sperrt, oder Griechenland, wo die Rechte von Ungeimpften beschränkt sind, ist Italien kein Risikogebiet. Alle Regionen gelten als sogenannte „weiße Zonen“. Soll heißen: Dort gibt es nur wenige Beschränkungen. Die Regionen mit der höchsten Inzidenz sind Sardinien, Sizilien, Latium und Veneto. Besonders betroffen ist die Hauptstadt Rom.

Italien-Inzidenz: In den Urlaubsregionen herrscht Angst vor der Delta-Variante des Coronavirus

Das große „Aber“ folgt auf dem Fuße: Auch wenn die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern laut Experten zurückging und auf Intensivstationen weniger Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt wurden, macht die Angst, schon bald Risikogebiet zu sein, auch vor Italien keinen Halt. Die Regierung um Mario Draghi hat unterdessen einen neuen „Grünen Pass“ beschlossen.

In Italien – so wie hier am Gardasee – ist die Corona-Lage noch entspannt, doch die Angst vor der Delta-Variante und steigenden Inzidenzwerten nimmt zu.

Neben der Sorge vor steigenden Zahlen steigt auch die Sorge vor der Delta-Variante des Coronavirus*. Sie breitet sich in Italien weiter aus und dürfte bald vorherrschend sein. Zur Eindämmung sei es notwendig, mehr Menschen vollständig zu impfen.

Italien-Inzidenz: Rund 100 Corona-Infektionen nach Besuch eines Pubs – die EM 2021 ist schuld

Und: Bei aller Freude über den gerade errungenen Titelgewinn der italienischen Nationalmannschaft bei der EM 2021 hat auch diese Großveranstaltung für das beliebte Urlaubsland seine Folgen. Mehrere Medien berichten von einem Corona-Ausbruch in einer Bar in der Hauptstadt Rom während der EM 2021. Dort sollen sich bei der Partie zwischen Italien und Belgien am 2. Juli 2021 rund hundert Menschen infiziert haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Gesundheitsbehörde vermeldet.

Im Hinblick auf viele Menschenmassen rund um die EM erklärten die Gesundheitsexperten, die Gefahr für Ausbrüche sei bekannt, wenn sich Hunderte oder Tausende Menschen ohne den nötigen Abstand und Masken träfen. In Italien ist vor wenigen Wochen die Maskenpflicht im Freien gefallen. Die Menschen müssen den Schutz aber weiterhin tragen, wenn sie die Abstandsregeln nicht einhalten können. Auch die Busfahrt der italienischen Nationalelf durch Roms Zentrum nach dem Titelgewinn hatte für Kritik gesorgt, da tausende Fans dicht gedrängt am Straßenrand auf das Team warteten, um ihm zuzujubeln.

Rund 48 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahre waren den Daten mit Stand Freitagabend zufolge durchgeimpft. Die Angst in Land des Europameisters wird dennoch nicht weniger. Nicht die vor anderen Fußball-Nationen, sondern die vor einer hohen Corona-Inzidenz. * kreiszeitung.de und fr.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

(Fallzahlen im Artikel aktualisiert am 24. Juli 2021 um 10:30 Uhr)

Rubriklistenbild: © Shotshop/imago images

Mehr zum Thema

Kommentare