Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unwetter

„Ian“ nähert sich South Carolina - Biden ruft Notstand aus

Erst Kuba und Florida, jetzt bald South Carolina und andere Staaten an der Ostküste: Hurrikan „Ian“ droht, seinen Kurs der Zerstörung fortzusetzen. Immer noch ist die Zahl der Todesopfer bisher unklar.

Washington - Hurrikan „Ian“ hat nach den schweren Verwüstungen im US-Staat Florida nun Kurs auf die nächste US-Küste genommen. Noch vor seinem für Freitag erwarteten Auftreffen auf Land in South Carolina erklärte US-Präsident Joe Biden den Notstand für den Staat. Bundesbehörden seien damit angewiesen worden, die dortige Regierung und örtliche Stellen bei Hilfs- und Rettungsarbeiten zu unterstützen, teilte das Weiße Haus am späten Donnerstagabend (Ortszeit) mit.

Das Nationale Hurrikanzentrum warnte am frühen Freitagmorgen in seinem Lagebericht vor lebensbedrohlichen Sturmfluten entlang der Küste von South Carolina sowie vor Regen und Überschwemmungen auch im nördlichen Nachbarstaat North Carolina sowie im Süden des angrenzenden Staates Virginia. Auf seinem Weg Richtung Norden gewann „Ian“ seit Donnerstag weiter an Stärke, wie das Nationale Hurrikanzentrum weiter mitteilte. Demnach erreichten seine maximalen Windgeschwindigkeiten zuletzt 140 Kilometer pro Stunde, das entsprach weiter der Kategorie eins von fünf.

Ein Olivenbaum ist in St. Petersburg, Florida, ist auf ein Haus gekippt.

Überschwemmungen in Florida

Als Hurrikan der zweithöchsten Kategorie 4 war „Ian“ am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde in Florida auf Land getroffen. Bei seinem Zug quer über den südlichen Bundesstaat hinterließ er Zerstörungen und Überschwemmungen. Auf dem Weg durch Florida schwächte er sich zu einem Tropensturm ab, über dem Meer wuchs er aber wieder zu einem Hurrikan der Stärke eins an.

Ein Truck zieht einen Mann auf einem Kajak über eine Straße in Key West, die nach den Überschwemmungen durch Hurrikan „Ian“ am Mittwochnachmittag unter Wasser steht.

Die Behörden hielten sich am Donnerstag mit Schätzungen zur Zahl der mutmaßlichen Todesopfer zurück - hatten aber keine Zweifel, dass der Hurrikan Menschenleben gekostet hat. Auch Biden äußerte düstere Befürchtungen: „Dies könnte der tödlichste Hurrikan in der Geschichte Floridas sein.“

Der US-Sender ABC berichtete unter Berufung auf vorläufige Zahlen örtlicher Polizei- und Sheriffbüros, es habe in Florida mindestens zwölf Tote gegeben. Allein im Bezirk Charlotte County an der südlichen Westküste Floridas, in dessen Nähe der Hurrikan auf Land getroffen war, seien sieben Menschen ums Leben gekommen.

Der Hurrikan „Ian“ hat im US-Bundesstaat Florida enorme Schäden angerichtet.

Vielerorts standen in Florida Straßen unter Wasser, waren Häuser wie wegrasiert, Brücken zerstört oder Boote wie in Fort Myers an Land gespült, wie auf Videos und Fotos zu sehen war. Auf Key Largo, einer der Inseln der Inselkette Florida Keys ganz im Süden des Bundesstaates, stehe das Wasser in den Straßen so tief, dass Krokodile darin schwämmen, schrieb die Zeitung „Miami Herald“.

Millionen Haushalte ohne Strom

„Wir erwarten absolut, dass es Todesfälle gab“, sagte Floridas Gouverneur Ron DeSantis am Donnerstagabend. In mehr als 700 Fällen seien in Not geratene Menschen gerettet worden, so DeSantis weiter. Unter anderem war die Küstenwache mit Hubschraubern unterwegs, um Menschen von Häuserdächern zu bergen. Mehr als 2,6 Millionen Haushalte waren ohne Strom, im Laufe des Donnerstags wurde für mehr als 350.000 die Energieversorgung wieder hergestellt, wie der Gouverneur sagte. An der Insel Sanibel Island wurde die Brücke zerstört, die sie mit dem Festland verbindet.

Behörden warnten Bewohner überfluteter Gebiete vor Gefahren im Wasser wie Schadstoffe aus der Kanalisation, Chemikalien - oder auch Alligatoren. Auch unterbrochene Strom- und Gas-Leitungen könnten Menschenleben kosten. Auf Hubschrauber-Aufnahmen waren brennende Häuser zwischen überfluteten Straßen zu sehen oder Grundstücke, von denen die Gebäude komplett weggeschwemmt wurden.

„Hurrikan „Ian“ wird ein Sturm sein, über den wir noch jahrzehntelang sprechen werden“, sagte die Leiterin der US-Katastrophenschutzbehörde Fema, Deanne Criswell. Es gebe viele komplexe Probleme zu lösen bei den Einsätzen im Sturmgebiet, und es gebe noch keine genaue Einschätzung zu den Schäden. „Aber es wird katastrophal sein.“ Ihre Behörde stelle sich darauf ein, dass Tausende Familien nicht in ihre Häuser zurückkehren könnten und vorübergehend eine Bleibe bräuchten. Zu Wochenbeginn hatte „Ian“ zunächst auf der Karibikinsel Kuba Überschwemmungen und Schäden angerichtet. dpa

Rubriklistenbild: © Dirk Shadd/Tampa Bay Times via ZUMA Press/dpa

Kommentare