Schutzengel als Beifahrer

LKW wird auf Bahnübergang eingeschlossen – dann rast ein Zug heran

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Bilder zeigen anschaulich, wie knapp eine Katastrophe verhindert wurde.

Das war extrem knapp. Ein LKW wurde auf einem Bahnübergang eingeschlossen. Als genau dann ein Zug kam, wurde es brenzlig.

Holzminden/Meinbrexen/Hameln – Am Montag (10. September) ereigneten sich gegen 12 Uhr an einem Bahnübergang am Ausgang des kleinen niedersächsischen Örtchens Meinbrexen dramatische Szenen, wie man sie sonst nur aus Hollywood kennt. Held dieser Geschichte ist wohl ein Bahnmitarbeiter, der mindestens ein Leben rettete.

LKW wird zwischen den Schranken eingeschlossen

Während ein LKW noch auf den Schienen stand, sprang die Ampel des Übergangs auf rot und die Schranken begannen, sich zu senken. Besonderes Pech für den LKW-Fahrer: Eine Schranke schloss sich genau zwischen seinem Führerhaus und dem Auflieger, wie owl24.de* berichtet.

Bahnmitarbeiter warnt vor heranfahrendem Zug

Unweit des Bahnübergangs war ein Bahnmitarbeiter an einem Stromkasten beschäftigt. Er sah den mit mindestens 100 km/h heranfahrenden Zug der Nordwestbahn zuerst. Er warnte den LKW-Fahrer und gab ihm ein Zeichen, dass er zurückfahren solle.

Rettung in letzter Sekunde

Der LKW-Fahrer tat, wie ihm geheißen und setzte zurück, wobei er die abgesenkte Schranke mit sich riss. Trotz dieses Manövers und der Notbremsung des Lokführers konnte eine Berührung der beiden Fahrzeuge nicht ganz verhindert werden. Die Bahn streifte noch das Führerhaus des zurücksetzenden LKW. Dadurch wurden die Front des LKW und ein Fenster des Zuges zerstört. 

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare