Hochwasser in Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Das Hochwasser hat heute Nacht im Landkreis Rosenheim vor allem Wasserburg hart getroffen. Die Innstadt ist nur knapp einer Katastrophe entgegangen. Wir haben uns heute von der Feuerwehr noch mal alle kritischen Stellen zeigen lassen. 

Er hat einen gute Job gemacht: Georg Schmaderer, der stellvertretende Kommandant der Wasserburger Feuerwehr. Nachdem sein Chef in Urlaub ist, war die Hochwassernacht in der Altstadt für ihn quasi die "Feuertaufe", die er wirklich erfolgreich bestanden hat. Heute morgen hat Georg Schmaderer Dagmar Bohrer-Glas alle kritischen Stellen in Wasserburg gezeigt.

 Interview mit Georg Schmaderer - Teil 1

Alle Innbrücken waren heute Nacht im Landkreis Rosenheimer gesperrt, so auch die Altstadtbrücke in Wasserburg.

 Interview mit Georg Schmaderer - Teil 2

Am schwersten getroffen vom Hochwasser in der Region war die Stadt Wasserburg. Hochbrisant war die Lage gegen 2 Uhr 30 - da passierte alles auf einmal, z.B. in der Rosenheimer Straße. Problem hier war der Bach "Die Wühr".

 Interview mit Georg Schmaderer - Teil 3

In der Rosenheimer Straße haben einige Geschäfte heute Wasserschäden zu verzeichnen. Die Geschäftsstelle der Sparkasse kam dagegen glimpflich davon, so der Leiter Richard Steinbichler.

Viele werden heute Nacht in Wasserburg wenig bis gar nicht geschlafen haben. Heute morgen haben viele Hausbesitzer in ihrem Keller Wasser entdeckt. Kein Wunder: Wasserburg ist heute Nacht nur knapp einer Katastrophe entgangen. Gegen 2 Uhr 30 war die Lage am kritischsten.

 Interview mit Georg Schmaderer - Teil 4

Weitere Fotoserien Sie hier!

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare