"Kindermörder!"

Bundeswehrsoldaten erfinden brutalen Angriff - der Grund ist schockierend

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ohne Grund wurden zwei junge Männer in Bad Hersfeld verprügelt.

Heftiger Vorfall in Bad Hersfeld: Zwei Bundeswehrsoldaten gaben an, auf dem Weg zum Dienst zusammengeschlagen worden zu sein. Jetzt ist klar: Das war eine böse Lüge.

Update vom 31. Juli: Unglaubliche Wendung im Falle der zwei Bundeswehrsoldaten: Die beiden Männer (19) standen auf dem Weg zum Dienst lediglich im Stau. Und weil sie arbeits- und dienstrechtliche Konsequenzen befürchteten, täuschten sie den Angriff vor

Die leichten Verletzungen hatten sie sich vor der Anzeigenerstattung selbst zugefügt, wie die Beamten berichteten. Nun müssen sich die Soldaten wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat verantworten.

Erstbericht vom 26. Juli: Bundeswehrsoldaten auf dem Weg zum Dienst brutal zusammengeschlagen

Bad Hersfeld - Schlimme Szenen spielten sich am frühen Mittwochmorgen in Bad Hersfeld ab: Zwei junge Bundeswehrsoldaten wurden aus dem Nichts heraus von drei anderen Männern brutal angegriffen und aufs übelste beleidigt. Jetzt sind die Tatverdächtigen auf der Flucht - und die Polizei sucht dringend nach Zeugen. Darüber berichtet extratipp.com*.

Heftige Attacke auf Bundeswehrsoldat in Bad Hersfeld

Gegen 6 Uhr morgens am Mittwoch war ein 19-jähriger Bundeswehrsoldat zu Fuß in der Straße Eisfeld in Bad Hersfeld unterwegs. Dort wartete er auf einen Kameraden - zusammen wollten sich die beiden Männer dann auf den Weg zum Dienst machen. Doch dazu sollte es erstmal nicht kommen. (Lesen Sie auch: Polizei hört verdächtige Geräusche im Laderaum - und rettet ein Leben)

Auf dem Weg traf der 19-Jährige auf drei unbekannte Männer. Diese begannen dann, ihn als "Nazi", "Kindermörder" und "Hurensohn" zu bezeichnen. Das Opfer wurde außerdem angespuckt. Daraufhin wollte der 19-Jährige die drei Männer zur Rede stellen - doch das endete böse: Diese schlugen ihm so fest ins Gesicht, dass der Bundeswehrsoldat sofort zu Boden ging.

Prügel-Attacke in Bad Hersfeld: Kamerad kommt gerade rechtzeitig

Als der 19-jährige Bundeswehrsoldat bereits am Boden lag, traten die bislang Unbekannten laut Polizei noch weiter auf ihn ein. Zu seinem großen Glück kam in diesem Moment sein Kamerad zu Hilfe - auch er war auf dem Weg zum Dienst: Ihm gelang es, einen der Tatverdächtigen von dem am Boden liegendem Opfer wegzuziehen. Dieser ergriff daraufhin sofort die Flucht und rannte in Richtung Antoniengasse

Die Täter flohen in Richtung Antoniengasse.

Der Kamerad, der seinem Kollege versuchte zu helfen, blieb von den Prügel-Attacke auch nicht unverschont: Einer der Männer versuchte, ihm ins Gesicht zu schlagen, der andere traf ihn mit der Faust im Rücken. Anschließend flüchteten die zwei verbliebenen Männern in die gleiche Richtung.

Prügel-Attacke in Bad Hersfeld: Bundeswehrsoldaten beschreiben Täter 

Die zwei Bundeswehrsoldaten konnten die Männer gegenüber den Polizisten beschreiben:

  • alle Täter: zwischen 20 und 30 Jahre; schlanke Statur; schwarzes kurzes Haar; stark gebräunte Haut und dunkelbraune Augen; drei-Tage-Bärte
  • Täter 1: ca. 1,80 Meter groß; schwarze Jogginghose und schwarzer Pullover mit weißem "Adidas"-Emblem auf der Brust
  • Täter 2: ca. 1,80 Meter groß; schwarze Jogginghose und olivfarbener Pullover; goldfarbene Kette mit auffällig großen Gliedern
  • Täter 3: etwas kleiner als Mittäter (ca. 1,75 Meter groß); weißes T-Shirt und kurze blaue Jogginghose der Marke "H&M"

Hinweise nimmt die Polizei in Fulda, Tel.: 0661 / 105 - 0, Bad Hersfeld, Tel.: 06621 / 932 - 0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. 

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare