Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gesundheitsminister: Normale Grippe gefährlicher als Schweinegrippe

+
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler

Berlin - Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler sieht in der normalen Herbstgrippe derzeit noch ein höheres gesundheitliches Risiko als in der Schweinegrippe.

Lesen Sie auch:

Experten rechnet mit schwindender Skepsis gegen Impfung

16-Jähriger stirbt in Augsburg an Schweinegrippe

Zwei weitere Patienten mit Schweinegrippe in Deutschland gestorben

Der FDP-Politiker sagte laut “Bild am Sonntag“ auf die Frage, ob er schon gegen Schweinegrippe geimpft sei, er lasse sich zuallererst gegen die normale Grippe impfen. “Die ist momentan noch gefährlicher. Und danach gegen die Schweinegrippe“, wird Rösler zitiert. Jeder Bürger solle mit seinem Arzt besprechen, ob er sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen wolle. “Gefährdete Personen sollten sich aber wie von der Ständigen Impfkommission empfohlen jetzt gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Auch die Polizei und die Feuerwehrleute sollten sich wie vorgesehen impfen lassen.“ Die normale Grippeimpfung solle man dabei keinesfalls vergessen: “Denn die kann für bestimmte Personengruppen mit chronischen Krankheiten auch gefährlich sein.“ Am Freitag starben weitere Schweinegrippe-Patienten, darunter erstmals auch eine Patientin ohne bekannte Vorerkrankungen. Bei der 48-Jährigen aus dem Rhein-Sieg-Kreis wurden keine bekannten Vorerkrankungen festgestellt, die den schweren Krankheitsverlauf erklären würden, wie das Universitätsklinikum Bonn mitteilte.

ap

Mehr zum Thema

Kommentare