Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DNA eines Bären nachgewiesen

Genetisch bestätigt: Bär hat Schafe in Tarrenz und Langkampfen gerissen

Erweiterung des Bärenwaldes Müritz
+
Für sechs Schafsrisse im Gemeindegebiet von Tarrenz ist laut genetischen Untersuchungen ein Bär verantwortlich. (Symbolfoto)

Der Verdacht hat sich bestätigt. Für sechs Schafsrisse im Gemeindegebiet von Tarrenz ist laut genetischen Untersuchungen ein Bär verantwortlich. Doch auch bei Rissen, bei denen zunächst kein Bärenverdacht bestand, ließ sich die DNA eines Bären nachweisen.

Tarrenz/Langkampfen - Der Bärenverdacht bei Schafsrissen zu Pfingsten im Gemeindegebiet von Tarrenz (Bezirk Imst) wurde nun durch genetische Untersuchung bestätigt. Sechs Schafe wurden getötet.

Kein konkreter Verdacht bestand hingegen bei einem Schafsriss im Gemeindegebiet von Langkampfen (Bezirk Kufstein) zu Fronleichnam. Doch auch hier wurde die DNA eines Bären nachgewiesen. Mit Ausnahme der Risse liegen der Behörde in den betroffenen Gebieten keine weiteren Meldungen über Schäden oder Sichtungen von Bären vor.

Ein totes und zwei verletzte Schafe wurden Mitte dieser Woche auf einer Alm im Gemeindegebiet von Nauders (Bezirk Landeck) aufgefunden. Sie dürften einem Großraubtier zum Opfer gefallen sein. Das hat die amtstierärztliche Begutachtung ergeben. Details wird die genetische Untersuchung der genommenen Proben bringen. Ein konkreter Verdacht auf die Beteiligung eines Großraubtieres besteht auch im Außerfern. Auf einer Alm im Gemeindegebiet von Reutte wurden sechs Schafe tot aufgefunden, zwei Tiere werden vermisst.

Wolf bei Rissen im Wipptal und in Osttirol nachgewiesen

Für die Schafsrisse Mitte Juni im Gemeindegebiet von Ellbögen (Bezirk Innsbruck-Land) mit acht toten Schafen und in Matrei in Osttirol (Bezirk Lienz) mit neun toten Schafen war jeweils ein Wolf aus der italienischen Population verantwortlich. Das haben die genetischen Untersuchungen ergeben. Eine Aufnahme vom 16. Juni aus dem Gemeindegebiet von Rinn (Bezirk Innsbruck-Land) zeigt nach Einschätzungen von ExpertInnen mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Wolf.

re

Mehr zum Thema

Kommentare