Polizei fahndet nach Unbekanntem

Männer wollen nur beten - doch plötzlich wird die Moschee zum Blutbad

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Männer wollen in Frankfurt nur beten - doch plötzlich wird die Moschee zum Blutbad.

Zwei Männer wollen nur beten - doch plötzlich wird die Moschee zum Blutbad. 

Frankfurt - Zwei Männer sind in einer Moschee in Frankfurt. Sie wollen nur beten - als ein Messer-Mann das Gotteshaus betritt, gibt es ein Blutbad! Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Frankfurt: Messer-Mann betritt Moschee - dann Blutbad

Nach diesem Mann fahndet die Polizei Frankfurt.

Der Vorfall hatte sich bereits im September 2017 in Frankfurt (Diese fünf Apfelwein-Lokale in Frankfurt solltest Du kennen, wie extratipp.com* berichtet.) abgespielt. Aber erst jetzt wenden sich die Beamten mit einem Fahndungsaufruf an die Öffentlichkeit. Was war passiert am Mittwoch, den 13. September vergangenen Jahres? Zwei Männer des zugehörigen Moscheevereins hielten sich kurz vor 13 Uhr in der Zakria-Moschee auf. Ein bis heute Unbekannter betrat das Gotteshaus in der Albusstraße - dann passierte es.

Polizei Frankfurt fahndet nach dem Messerstecher aus der Moschee

Der Unbekannte soll in einer Moschee zwei Männer niedergestochen haben.

Der zum damaligen Zeitpunkt etwa 30 Jahre alte Mann betrat kurz vor dem Mittagsgebet in die Moschee. Er ging laut Pressemeldung der Polizei "zielstrebig" in den ersten Stock und stach "unvermittelt" auf die beiden Anwesenden ein. Die zogen sich bei dem Angriff Schnitt- und Stichverletzungen zu und verloren viel Blut. Der etwa 1,85 Meter große Mann flüchtete sofort nach der Tat. Die Polizei Frankfurt fahndet nun mit Bildern nach dem bärtigen Messerstecher. Hinweise unter Telefon (069) 755 511 99. Gerade ärgern sich sehr viele Leser über diese Meldung: Unfassbar grausam: Was Diebe mit Hund machenbricht einem das Herz, wie extratipp.com* berichtet.

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare