Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Condor-Flieger muss sofort notlanden

Schock im Ferienflieger: Flammen schlagen aus Triebwerk

  • Kerstin Kesselgruber
    VonKerstin Kesselgruber
    schließen

Schockmoment nach dem Start: Ein Ferienflieger muss wegen Triebwerksproblemen kurz nach dem Abheben von der Kanareninsel Lanzarote auf Fuerteventura notlanden.

Arrecife/Hamburg – Nach einer Notlandung und einem unfreiwilligen Zwischenstopp auf Fuerteventura sind gut 200 Urlauberinnen und Urlauber am Samstagabend (08.01.2022) in Hamburg angekommen. Am Tag zuvor war ihre Maschine der Ferienfluglinie Condor kurz nach dem Start auf der Kanareninsel Lanzarote wegen eines Triebwerksschadens auf der Nachbarinsel notgelandet. Mit einem Ersatzflugzeug wurden sie am Samstag schließlich zum ursprünglichen Zielflughafen Hamburg gebracht, wie eine Sprecherin der Airline sagte.

Bei der ersten Maschine hatte es am Freitag (07.01.2022) direkt nach dem Start eine Störung an einem der Triebwerke gegeben, verbunden mit Knallgeräuschen. Laut dem Aviation Herald, der über besondere Vorkommnisse bei Flügen weltweit berichtet, handelte es sich um eine Boeing 757-300.

Am Freitag musste eine Maschine der Ferienfluglinie Condor kurz nach dem Start in Lanzarote wegen eines Triebwerksschadens auf Fuerteventura notlanden. (Symbolbild)

Schockmoment im Flugzeug: Flammen schlagen aus rechtem Triebwerk

Die Piloten des Flugzeugs hätten das in solchen Fällen übliche Verfahren eingeleitet und eine „Luftnotlage“ erklärt, um priorisiert auf dem Ausweichflughafen landen zu können, sagte die Sprecherin. Auf einem von einem spanischen Sender verbreiteten Video war zu sehen, wie kurz nach dem Start aus dem rechten Triebwerk Flammen schlugen.

Die 209 Passagiere und acht Crew-Mitglieder hätten den Flieger nach der Notlandung auf normalem Weg verlassen können, sagte die Sprecherin. Zu Schaden sei niemand gekommen. Am Samstag sollte dann vom Flughafen Frankfurt* eine Ersatzmaschine kommen und die Reisenden an ihren Zielflughafen Hamburg bringen. Die Ursache der Triebwerksstörung soll nun untersucht werden.

Erst vor wenigen Wochen hatte ein Ryanair-Flug nach Fuerteventura am Flughafen Frankfurt* zum Abheben angesetzt. Im letzten Moment bemerkten die Piloten eine Panne. Am Flughafen Frankfurt musste ein Condor-Pilot seinen Flug nach Gran Canaria plötzlich unterbrechen. Die Airline äußerte sich nicht zum Vorfall. (kke/dpa)*fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Imago

Kommentare