Die Faschingsruhe vor dem großen Sturm im Wahljahr

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Der Fasching fristet heuer in Neumarkt-St. Veit ein Stiefmütterchendasein: Kein Faschingszug wie im letzten Jahr, keine Faschingsscheidung (rechts mit Peter Heiß und Muck Eder), kein Stadtball (Mitte).

Ja selbst der traditionelle Kehraus am Faschingsdienstag (links) liegt nicht mehr in den bewährten Händen der Rottalia. Wie deren Präsident Peter Heiß bereits bei der Jahreshauptversammlung der Faschingsgesellschaft im November anmerkte, wolle die Rottalia heuer eine Ruhepause einlegen. Da nun am Faschingsdienstag weder er noch sein Stellvertreter da sein würden, gebe er auch die Verantwortung für das Faschingstreiben am Stadtplatz ab. "Es ist rechtlich so, dass der Vorsitzende und sein Stellvertreter die Verantwortung für solche Veranstaltungen tragen, wir dürfen dies laut Satzung nicht delegieren." Grundsätzlich fehle es der Faschingsgesellschaft an Nachwuchs, nennt Heiß einen weiteren Grund für die diesjährige Pause. Er bat jedoch die Stadt Neumarkt, zumindest die Sperrung des Stadtplatzes zu übernehmen, damit ein gefahrloses Treiben am Faschingsdienstag stattfinden könne. Bürgermeister Erwin Baumgartner signalisierte die Bereitschaft dazu, "mehr aber nicht". Einen Stadtball zum Fasching werde es heuer nicht geben, allerdings spricht Baumgartner von Überlegungen, an Silvester einen Ball zu veranstalten. Ein passender Einstieg also ins Wahljahr, in welchem auch die Rottalia wieder verstärkt präsent sein will. Nicht nur, dass die Wahl dann für reichlich Wadlbeißerstoff sorgen werde. Außerdem feiert die Rottalia 2008 ihr 50-jähriges Bestehen. Fotos: je

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare