Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brände

Europäische Hilfe für Frankreich im Kampf gegen Waldbrände

Waldbrände in Südfrankreich
+
Ein Feuerwehrfahrzeug fährt auf einer Straße an den Flammen eines Waldbrandes in der Nähe von Belin-Beliet vorbei.

Erneut wüten südlich von Bordeaux starke Waldbrände - etliche Feuerwehrleute sind im Einsatz. Die europäischen Nachbarländer schicken Hilfe. Doch auch im Norden Frankreichs brennt es.

Bordeaux - Im Kampf gegen die heftigen Waldbrände an der Atlantikküste erhält Frankreich europäische Unterstützung. Die EU-Kommission hat über den europäischen Katastrophenschutzmechanismus vier Feuerwehrflugzeuge nach Frankreich entsandt, die bislang in Griechenland und Spanien stationiert waren, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte.

Französische Beamte haben davor gewarnt, dass sich der Waldbrand im Südwesten des Landes weiter ausbreiten könnte.

Außerdem seien Feuerwehrteams aus Deutschland, Polen, Österreich und Rumänien auf dem Weg nach Frankreich, um die französischen Kräfte zu unterstützen. „Unsere Partner helfen Frankreich“, bedankte sich Präsident Emmanuel Macron. „Die europäische Solidarität funktioniert.“

Im Rheinland machte sich eine spezialisierte Einheit von Feuerwehrleuten aus Bonn, Düsseldorf, Leverkusen, Königswinter und Ratingen auf den Weg nach Frankreich, wie die Stadt Bonn mitteilte. Begleitet wurden sie von Kameraden aus Niedersachsen, einer Versorgungseinheit der Johanniter-Unfallhilfe sowie Experten der Hilfsorganisation „@fire“.

Verdacht der Brandstiftung

Südlich von Bordeaux waren nach rund zwei Wochen erneut starke Brände ausgebrochen, es gibt den Verdacht der Brandstiftung. Wie die Präfektur am Donnerstag mitteilte, kämpfen rund 1100 Einsatzkräfte gegen die Flammen, 10.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. 6800 Hektar Fläche wurden von den Flammen zerstört.

Premierministerin Élisabeth Borne dankte den Feuerwehrleuten am Donnerstag bei einem Besuch südlich von Bordeaux. Frankreich müsse sich darauf rüsten, die vom Klimawandel begünstigten Brände künftig noch besser bekämpfen zu können. Beim Wiederaufforsten der Wälder müssten Nachhaltigkeit und der Klimawandel berücksichtigt werden. „Diese Trockenheit ist die schlimmste, die in unserem Land jemals verzeichnet wurde“, hatte Borne Ende vergangener Woche erklärt.

Auch in Frankreichs nördlichen Regionen wüteten in diesem Sommer mehrere große Waldbrände. Ein Brand bei Baugé zerstörte der Präfektur Maine-et-Loire zufolge etwa 1400 Hektar Land. Frankreichs Umweltminister Christophe Béchu sagte der Zeitung „Libération“ am Donnerstag zu dem Feuer: „Was wir hier erlebt haben, ist ohnegleichen.“ Einen Brand solchen Ausmaßes habe die Feuerwehr dort noch nicht gesehen. Die Erderwärmung führe dazu, dass auch nördliche Regionen verstärkt von Bränden betroffen sein könnten. dpa

Kommentare