Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schrecklicher Vorfall in Tirol

„Etwas Schlimmes passiert“: Frau (28) meldet Tod ihres erstochenen Vaters

  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Am Samstagnachmittag (20. November) spielten sich in einer Wohnung in Neustift im Stubaital offenbar schreckliche Szenen ab. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es dort zwischen einer Frau und ihrem Vater zu einem heftigen Streit. Später ist der 57-Jährige tot.

Neustift im Stubaital - Wie die Landespolizei Tirol mitteilt, wurden die Einsatzkräfte am frühen Samstagabend von einer Frau (28) kontaktiert und darüber informiert, dass „etwas Schlimmes passiert“ sei. Umgehend machten sich mehrere Streifen zum Einsatzort. Dort fanden die Beamten sowohl die 28-jährige Frau als auch die Leiche ihres 57-jährigen Vaters - beide österreichische Staatsbürger.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass die Tochter im Laufe des Tages von sich aus ihren Vater aufsuchte, wo es in seiner Wohnung im Zuge dieses Besuches zu einem heftigen Streit und einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein muss. Die genaueren Umstände sind noch unklar. Die Verdächtige selbst sendete dann den Notruf ab.

Laut Obduktionsbericht weist das Opfer zahlreiche Schnitt- und Stichverletzungen im Bereich des gesamten Oberkörpers sowie eine tiefe Schnittverletzung am Hals auf. Die vermeintliche Tatwaffe – ein Küchenmesser – konnte am Tatort sichergestellt werden. Auch die Beschuldigte hatte laut Polizeibericht leichte Schnittverletzungen an den Händen. Die 28-Jährige befindet sich nach wie vor in der Klinik Innsbruck in ärztlicher Behandlung und konnte bis dato aufgrund ihres psychischen Ausnahmezustandes nicht vernommen werden.

mz

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Kommentare