Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Großeinsatz in Essen

Schüsse auf Rabbinerhaus bei Synagoge: Innenminister Reul spricht von „Anschlag“

Einsatzkräfte stehen am Rabbinerhaus bei der Alten Synagoge.
+
Einsatzkräfte stehen am Rabbinerhaus bei der Alten Synagoge.
  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

„Polizeieinsatz an der Alten Synagoge in Essen“, „Einschusslöcher“ - eine Mitteilung der Polizei weckt am Morgen schreckliche Erinnerungen. Mittlerweile steht fest: Es wurde geschossen, verletzt wurde aber niemand. Es gibt Videoaufzeichnungen des Täters oder der Täterin.

Essen - Am Rabbinerhaus bei der Alten Synagoge in Essen sind vier Einschüsse aus einer scharfen Waffe gefunden worden - schnell wurden Erinnerungen an Halle im Jahr 2019 wach. An diesem Freitag (18. November) bestand offenbar aber keine Gefahr, niemand sei verletzt, teilte die Polizei mit. In dem Gebäude ist etwa ein Institut für deutsch-jüdische Geschichte untergebracht.

Die Einschusslöcher waren laut einem Polizeisprecher am Freitag gegen 8.30 Uhr von Zeugen gemeldet worden. Wann die Schüsse fielen, war zunächst unklar. „Wir gehen stark davon aus, dass es irgendwann in der Nacht war, als keiner da war“, sagte der Sprecher. Es gebe Videoaufzeichnungen einer Kamera, die den Platz filme, auf denen eine Person zu sehen sei, die die Tat begangen haben soll.

Die Schüsse trafen laut dem Polizeisprecher eine verglaste Eingangstür. Der Rahmen sei beschädigt und es gebe Schüsse durch die Scheibe. Anhand der Spurenlage stehe mittlerweile fest, dass es sich um eine scharfe Schusswaffe gehandelt habe.

Die Polizei hatte einen Sprengstoffspürhund und Drohnen im Einsatz. Am Freitagmittag besuchte Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) den Tatort.

Herbert Reul (70, CDU) machte sich am Mittag ein Bild der Lage am Einsatzort. Der NRW-Innenminister: „Wenn jemand mit einer scharfen Waffe schießt, muss man von einem Anschlag sprechen. Ich bin natürlich total bewegt. Es ist aber zum Glück nichts passiert, es hätte aber etwas passieren können.“

Das Rabbinerhaus wird laut einer Sprecherin der Stadt nicht von der jüdischen Gemeinde genutzt. Es steht unmittelbar neben dem Synagogengebäude. Im Rabbinerhaus sind laut der Stadt das Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte mit Archiv und Bibliothek sowie Räume der Universität Duisburg-Essen untergebracht. Das Salomon Ludwig Steinheim-Institut erforscht Geschichte und Kultur der Juden im deutschen Sprachraum.

Die Alte Synagoge ist heute das Haus jüdischer Kultur Essen, ein Kulturinstitut der Stadt. Gotteshaus der jüdischen Gemeinde der Stadt ist die neue Synagoge etwas außerhalb des Zentrums. In der Alten Synagoge gibt es laut einer Stadtsprecherin Ausstellungen und Veranstaltungen zur jüdischen Geschichte. Zu besonderen Anlässen komme dort auch die Kultusgemeinde zusammen, etwa zum Gedenken an die Pogromnacht vom 9. November 1938. Damals wurden die Alte Synagoge und das Rabbinerhaus angezündet und im Innenbereich zerstört. Die Polizei ist wegen einer abstrakten Gefahr während der Öffnungszeiten der Alten Synagoge stets vor Ort - wie bei Objekten mit jüdischem Bezug üblich.

Mehr zum Thema

Kommentare