Erstbesteigung des Faschingsthrons

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Bernau (daa) - Zu einem begeisterten Hofstaat verwandelte sich das gesamte Publikum beim Inthronisationsball der "Chiemseenixen" im Saal des Bernauer Gasthofs "Kampenwand".

Nach dem Motto "Fasching feiert Fasching mit uns" zeigten die beiden Prinzenpaare und ihre Garden, dass in Bernau nicht nur die "Nixen" das Parkett beherrschen, sondern es auch verstehen, das Publikum mitzureißen. Zusammen mit der Band "Arriba's" feierte die Bernauer Garde ihre erste Thronbesteigung, eine gelungene Premiere. Sogar ein eigenes Lied "Ab nach Bernau" wird in der "närrischen Zeit" den Weg in die Chiemseegemeinde weisen. <P></P><P>Werner Buchner, Hofmarschall der "Chiemseenixen", und der kommissarische Präsident Christian Juchem wechselten sich in der Moderation ab. Mit dem Einzug der Kindergarde und ihres Prinzenpaares, Prinz Theo I. von Ping Pong und Prinzessin Miju I. von der Lotusblüte, begann der Ball. Obwohl sicherlich nervös aufgrund der Premiere, schwebten Prinz und Prinzessin gekonnt übers Parkett. Die zierliche Miju begeisterte das Pub-likum Flickflack und Rad schlagend beim Showtanz nach den Klängen des Elvis-Songs "You look like an angel". Die Kindergarde wurde den Namensgebern ihrer Gilde mehr als gerecht. Viele kleine Nixen, begleitet von "Arielle", der Meerjungfrau, überzeugten mit einem Stück aus dem gleichnamigen Musical. Die Mädchen, das jüngste gerade mal sechs Jahre alt, waren mit viel Spaß dabei und entzückten das Publikum, das heftig applaudierte.</P><P>Gleich dutzendweise wurden Orden überreicht. Was die "Chiemseenixen", der Elferrat und die vielen unermüdlichen Helfer auf die Beine gestellt hatten, um Bernau in eine närrische Hochburg zu verwandeln, war beachtenswert. Um 22 Uhr zog dann der Elferrat nochmals in den Saal. Bis dahin hatten die Bernauer schon bewiesen, dass sie als tanzendes Publikum durchaus "Ball-fest" sind.</P><P>Bürgermeister Klaus Daiber überreichte den symbolischen Rathausschlüssel an Prinz Ulrich I. und Ihre Lieblichkeit, Prinzessin Sabrina I. "Bernau hat eine absolut schmu-cke Garde", lobte er.</P><P>Blau-weiße Roben und weiße Rosen</P><P>In blau-weißen Roben machten Sabrina und Uli eine hervorragende Figur. Mit einem charmanten Lächeln führte der Prinz seine Prinzessin über das Parkett. Den Walzer tanzten die beiden zu den Klängen von Christina Powers "Maledetta Primavera". Die weißen Rosen, die die Prinzessin dabei eingangs in der Hand hielt, passten hervorragend zu der gestreiften blau-weißen Robe.</P><P>Auf den Einzug der Gardemädchen, die in schmucken samtenen Kostümen in den Saal marschierten, hatten viele im Publikum gewartet. In tiefem Nachtblau, mit silbernen Tressen, ernteten sie für ihren flotten und feurigen Auftritt großen Applaus. Die Bernauer Hoheiten und Mädchen absolvierten auch die Zugaben in bester Kondition. Nach deren Auftritt folgte nochmals eine Runde mit Ordensverleihungen, insbesondere an Vroni Schnaiter, "ohne die der Fasching in dieser Form wahrscheinlich gar nicht stattgefunden hätte", so Juchem.</P><P>Großes Gelächter gab es bei der Show-Einlage des Elferrats. Die Idee, Männer in Frauenkleider zu stecken und umgekehrt, ist zwar nicht neu, doch in Körperbau und Auftreten bewiesen gerade "Jeanette" und "Nicole" ganz beachtliche weibliche "Waffen". Sie genossen sichtlich ihren Auftritt.</P><P>Den Anfang vom nicht enden wollenden Ausklang bildete dann die Show-Einlage von Uli I. und Sabrina I. Er rauschte im Stile von John Travolta lässig auf dem Roller auf die Bühne, "cool" und ganz in Schwarz. Sabrina übernahm in diesem Auftritt die Rolle von Olivia Newton-John, denn das Musical "Grease" stand für den zweiten Auftritt des Prinzenpaares Pate.</P><P>Zum Finale trat</P><P>der "King" auf</P><P>Nach der Zugabe hatte die Gilde für das fröhlich gestimmte Publikum noch ein besonderes Schmankerl. "Ab nach Bernau", getextet vom Chef der Gruppe "Arriba's", Theo Fischer, stimmte der Saal zu der Melodie von "Ab in den Süden" ein Ruhmeslied auf den Bernauer Fasching an. Fischer war auch Hauptfigur des letzten Höhepunkts, den allerdings zu weit vorgerückter Stunde nicht mehr alle Besucher erlebten. Verkleidet als "King" spielte und sang der Musiker unvergessene Hits von Elvis Presley.</P><BR>

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare