Erinnerungsfoto mit dem Entführer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

So ein Bild bekommt man nicht alles Tage. Das dachte sich wohl der Schotte Ben Innes (re., 26) aus Aberdeen, der an Bord der nach Zypern entführten Passagiermaschine war.

Gegenüber der Zeitung „The Guardian“ sagte er: „Ich bin nicht ganz sicher, warum ich es getan habe. Aber am Ende habe ich die Bedenken weggeschoben. Ich dachte mir, wenn die Bombe echt ist und er uns alle in die Luft jagen will, habe ich ohnehin nichts zu verlieren. Also habe ich die Chance genutzt, um mir das Ding genauer anzusehen.“ Wie sich später herausstellte war die Bombe am Bauch nur eine Attrappe. Laut „Daily Mail“ schickte Innes das Bild an einen Mitbewohner mit den Worten: „Du weißt, dein Junge macht sich nicht ins Hemd. Schalt die Nachrichten ein.“ Nach der Freilassung aller Geiseln ging sein Foto mit dem Entführer, der auf Zypern seine Ex-Frau und seine Kinder wiedersehen wollte, um die ganze Welt.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare