Einbürgerung für Muslima abgelehnt

Schweiz . Basel – Die Einbürgerung in die Schweiz wurde einem zwölf und einem 14-jährigen Mädchen verweigert, weil die beiden Muslima aus religiösen Gründen nicht am Schwimmunterricht teilnahmen.

„Mit ihrer Weigerung haben die Mädchen gegen die Schulpflicht verstoßen“, begründete Stefan Wehrle, Präsident der Einbürgerungskommission, die Entscheidung. Sie verletzten damit die Schweizer Rechtsordnung. Die Familie der Mädchen soll keinen Widerspruch dagegen eingelegt haben.

Kommentare