Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hintergründe bleiben nebulös

Peinlich-Satz auf DHL-Benachrichtigung sorgt für Lacher: „Entschuldigung, ich habe ...“

  • Armin T. Linder
    VonArmin T. Linder
    schließen

Auch Paketboten unterlaufen Fehler. Ein peinliches Geständnis auf einem DHL-Zettel sorgte für Lacher im Netz.

  • Ein Geständnis auf einem DHL-Zettel sorgt für Lacher im Netz.
  • Demnach wurde ein Gartenzwerg geköpft.
  • Ist der Notizzettel echt oder nicht? Entscheiden Sie selbst ...

Osnabrück - Paketbotinnen und Paketboten haben ohnehin schon einen stressigen Job. In der Corona-Krise umso mehr. Da sind Fehler nur menschlich. Insofern ist Verständnis angebracht, wenn ein Paket mal einen Tag später kommt oder kleine Pannen bei der Zustellung unterlaufen. Eine total ungewöhnliche ist vor mehreren Jahren möglicherweise einer Austrägerin in Osnabrück unterlaufen. Und von einer Nutzerin der App Jodel dokumentiert und ins Netz gestellt worden. „Entschuldigung, ich habe Ihren Gartenzwerg geköpft. Mit freundlichem Gruß, Sandra“, ist darauf zu lesen. 

Peinliches Geständnis auf DHL-Zettel aus Osnabrück ruft Sandras auf den Plan

Ob sich alles wirklich so zugetragen hat, ist natürlich nicht gesichert - es deutet aber auch nichts konkret auf eine Fälschung hin. Auch gut möglich: Sandra ist gar keine Paketbotin, sondern hat nur einen vorhandenen DHL-Zettel für die Nachricht genutzt. Auf der Karte ist das Datum 25.3. zu sehen, leider ohne Jahreszahl. Das Foto stammt aus dem Jahr 2020, weil es so schön ist, wollten wir Sie aber erneut damit zum Schmunzeln bringen.

Auf der Facebook-Seite „Jodel - Hyperlokale Community“ sammelte das Posting schon in den ersten rund 29 Stunden etwa 2.800 Likes und fast 600 Kommentare. Natürlich werden diverse Sandras markiert. Oder melden sich auch diverse Sandras zu Wort. „Ich hab es wirklich nicht mit Absicht gemacht und der arme Zwerg tat mir echt leid“, schreibt eine mit Augenzwinkern, die nicht die echte Sandra ist.

Gartenzwerg geköpft? „Das war der Rainer, den mochte keiner“

Und es gibt kreative oder wortwitzige Reaktionen. „Das war der Rainer, den mochte keiner“, lautet nur eine davon. „Wenn der Kopf sauber vom Rumpf ab ist, sehe ich darin eine Verbesserung der Deko für den Garten“, witzelt ein anderer. Auch wenn es diverse Spekulationen und Hinweise gibt: Das tatsächliche Schicksal des Gartenzwergs wurde zunächst nicht überliefert. Und so bleibt es unterm Strich einfach nur ein kleiner Schmunzler in diesen harten Corona-Zeiten. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jodel

Kommentare