Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neues Zustellverfahren

DHL: Bald nur noch Benachrichtigungskarten im Briefkasten?

Ein DHL-Paketbote schiebt eine Sackkarre mit mehreren Paketen.
+
DHL: Ab Juli müssen Paketboten bei bestimmten Kunden nicht mehr klingeln.

Ein neues Zustellverfahren der DHL regelt, dass die Paketboten nicht mehr klingen müssen. Landen jetzt bald nur noch Benachrichtigungskarten im Briefkasten?

Berlin – Für so manch einen DHL-Kunden ist es kein ungewöhnliches Szenario: Man wartet zu Hause ungeduldig auf sein Paket, doch alles, was man später im Briefkasten findet, ist eine Benachrichtigungskarte: Das Paket konnte nicht dem Empfänger überreicht werden. Könnte die Notiz des DHL-Boten jetzt dauerhaft das einzige sein, was der Kunde erhält? Ein neues Zustellverfahren legt diesen Verdacht nun nahe: Demnach sollen DHL-Paketboten ab Juli nicht mehr klingeln*.

DHL-Paketzustellern, die vor allem in Zeiten von Corona viel zu tun haben*, könnten bald eine Menge Arbeit abgenommen werden. Ein neues Verfahren soll die Paketzustellung deutlich leichter und schneller für sie machen. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Paketboten minutenlang am Klingelschild verharren mussten. Doch was bedeutet das neue Zustellverfahren für den Kunden – und landen bald wirklich nur noch Benachrichtigungskarten im Briefkasten? *24hamburg.de und fnp.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Kommentare