Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Internet-User fassungslos

Erschreckende Bilder aus Dänemark: „Zombie-Nerze“ - Wegen Corona-Mutation getötete Tiere tauchen wieder auf

  • Felix Durach
    VonFelix Durach
    schließen

Die Millionen wegen des Coronavirus in Dänemark getöteten Nerze sorgen auch nach ihrem tragischen Tod für Aufsehen. Die Kadaver wurden wohl nicht tief genug vergraben.

  • In Dänemark wurden bei Nerzen eine Mutation des Coronavirus Sars-CoV-2 festegestellt.
  • Daraufhin wurden Millionen Tiere getötet.
  • Die Kadaver der Tiere wurden wohl nicht tief genug vergraben und steigen nun wieder an die Erdoberfläche.

Kopenhagen - Die Meldung machte europaweit Schlagzeilen und sorgte vor allem in Tierschützenkreisen für Aufsehen. Nachdem bei ihnen eine Mutation des Coronavirus Sars-CoV-2* festgestellt wurde, mussten mehrere Millionen Nerze vorsichtshalber getötete werden. Die Kadaver der Tiere wurden anschließend auf einem Militärgelände provisorisch vergraben.

Wie Bilder des dänischen Fernsehsenders DR nun zeigen, gingen die Verantwortlichen dabei jedoch nicht sorgfältig genug vor. Die toten Nerze wurden wohl nicht tief genug in der Erde vergraben, sodass es jetzt zu schockierenden Szenen kommt, die Twitter-User von der Rückkehr von „Zombie-Nerzen“ sprechen lässt.

Corona in Dänemark: Wegen Virus-Mutation getötete Nerze steigen wieder an die Erdoberfläche

Doch hinter dieser kuriosen Bezeichnung liegt bittere Realität. Denn von den vergrabenen Nerz-Kadaver gehen nun Fäulnisgase aus, welche die toten Tiere in Richtung Oberfläche steigen lassen. Da die Nerze nach Entdeckung der Coronavirus-Mutation in Eile gekeult und vergraben werden mussten und die Tiere dadurch - wie bereits angesprochen - nicht tief genug vergrabenen wurden, kommen manche Kadaver nun sogar wieder zum Vorschein.

Demonstranten der Tierschutzorganisation PETA demonstrieren vor der dänischen Botschaft in Berlin gegen Pelzfarmen.

Getötet Nerze in Dänemark: Regierung spricht von „vorübergehendem Problem“ - Twitter-Nutzer von „Zombie-Nerzen“

Wie die Polizei im westdänischen Holstenbro angibt, sind die gekeulten Nerze nur noch von einer dünnen Sandschicht bedeckt. Das dänische Umwelt- und Landwirtschaftsministerium sieht jedoch keine Fehler bei sich und spricht von einem „vorübergehenden Problem“. Das Gebiet soll nun täglich kontrolliert und die Nerz-Gräber bei Bedarf weiter mit Erde bedeckt werden.

Auf Twitter amüsieren sich derweil einige Nutzer über die Absurdität und Tragik der Situation in einem ohnehin schon von Tragik geprägtem Jahr 2020. „Mit mutierten Zombie-Covid-Nerzen hätte ich dieses Jahr definitiv nicht gerechnet“, schreibt ein User. „Was kommt als Nächstes?“, fragt sich eine weitere Nutzerin.

Corona-Ausbrüche auf Pelztierfarmen: Auch Polen meldet neue Fälle

Während die Twitter-Nutzer auf der Plattform ihre Fassungslosigkeit über die Ereignisse mit Humor kaschieren, besteht das Problem, das von infizierten Nerzen ausgeht, jedoch weiterhin. So wurden erst am Dienstag in Polen ein Corona-Ausbruch* auf einer Pelztierfarm registriert. (fd) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare