Länder verbieten Einreisen aus Großbritannien

EU schottet sich gegen britische Coronavirus-Variante ab – Grenzkontrollen in Österreich

Weihnachten fällt aus
+
Wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus in Großbritannien hat Premierminister Boris Johnson einen neuen Shutdown für die Hauptstadt London verhängt. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

Bald sollen auch in Deutschland die Impfungen gegen das Coronavirus starten. Da kommt die Nachricht aus Großbritannien zur Unzeit: Eine neue Variante des Virus ist aufgetaucht - und sie weitet sich rasant aus. Die EU will keine Zeit verlieren. Derweil führt Österreich wieder Grenzkontrollen ein.

Von Benedikt von Imhoff und Anja Garms, dpa

London/Berlin/Wien - Mit Flugverboten und Grenzschließungen rüstet sich Europa gegen eine in Großbritannien entdeckte, hoch ansteckende Variante des Coronavirus. Deutschland stoppt Flüge aus Großbritannien weitgehend. Landungen aus dem Land sind ab Mitternacht untersagt, wie aus einer Verfügung des Bundesverkehrsministeriums von Sonntag hervorgeht. Ausgenommen sind demnach etwa reine Frachtflüge.

Reisende aus Großbritannien und Südafrika werden systematisch kontrolliert

Die Virus-Mutation ist nach britischen Behördenangaben bis zu 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form und weitet sich vor allem in London und Südostengland rasant aus. Für die Region ordneten die Behörden einen Shutdown mit Ausgangs- und Reisesperren an.

Lesen Sie auch:

Impfzentren: Rosenheimer Start-Up „Innfactory“ entwickelt Software für hunderttausende Termine

Die Bundesregierung hatte angekündigt, dass sie auch für den Reiseverkehr zwischen Deutschland und Südafrika Einschränkungen beabsichtigt. Für beide Länder solle am Montag (21. Dezember) noch eine Verordnung erlassen werden, kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der ARD an. Das Bundesinnenministerium hatte die Bundespolizei bereits am Sonntagabend angewiesen, Reisende aus Großbritannien und Südafrika sofort systematisch zu kontrollieren.

Mehrere EU-Länder lassen keine Einreisen mehr aus Großbritannien zu

«Wir sind in Kontakt mit den Mitgliedstaaten, um den Informationsaustausch zu steigern, und um zu prüfen, wie sie sich koordinieren können», sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel am Sonntag auf Anfrage. Mehrere Länder wie Belgien und die Niederlande preschten vor und lassen keine Einreisen aus dem Vereinigten Königreich mehr zu.

Lesen Sie auch:

Bayerns Schulen und Corona: Chaos in den Familien und Zoff in der Koalition

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen und Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, erörterten in einem Telefonat die neue Corona-Lage. Nach Angaben aus Elysée-Kreisen habe ein gemeinsames Vorgehen angesichts der neuen Variante des Coronavirus im Mittelpunkt der Gespräche gestanden. Macron hat noch für Sonntagabend einen Verteidigungsrat einberufen.

Virus-Mutation bislang in Deutschland nicht entdeckt

Die britische Regierung zeigte sich besorgt über die Virus-Mutation. «Sie ist außer Kontrolle, und wir müssen sie wieder unter Kontrolle bekommen», sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag der BBC. Premierminister Boris Johnson betonte aber, es gebe keine Hinweise darauf, dass die Mutation schwerere Krankheitsverläufe oder eine höhere Sterblichkeitsrate auslöse oder dass Impfstoffe gegen die Mutation weniger effektiv seien.

Lesen Sie auch:

Coronavirus-Impfstoff in der EU zugelassen: Arzneimittelbehörde gibt grünes Licht

In Deutschland ist die neue Variante nach Angaben von Christian Drosten von der Berliner Charité bisher nicht aufgetaucht. Die Verbreitung könne Zufall sein, schrieb der Corona-Experte auf Twitter.

Die Mutationen verschafften dem Virus nicht zwingend einen Selektionsvorteil, auch wenn das möglich sei. Ein Selektionsvorteil kann dazu führen, dass sich ein Virus leichter ausbreiten kann. Der Virologe Alexander Kekulé sagte dem MDR, ein Flugverbot biete «möglicherweise noch eine Chance», die Ausbreitung zu verhindern.

Kritik am Verhalten der britischen Regierung

Andere Länder hatten bereits gehandelt: Die Niederlande sagten Flüge von und nach Großbritannien ab, auch Belgien schließt für mindestens 24 Stunden seine Grenzen zu Großbritannien. Das betrifft auch den Eurostar-Zug durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal. Die italienische Regierung will die Flugverbindungen mit Großbritannien wegen der Corona-Lage in England aussetzen, Österreich kündigte ebenfalls ein Landeverbot an. Auch die britischen Landesteile Wales und Schottland verschärften die Restriktionen. Griechenland verlängerte die Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus dem Vereinigten Königreich - ab Montagmorgen müssen sie statt bislang drei Tage eine ganze Woche in Quarantäne.

Lesen Sie auch:

Corona-Pandemie und Weihnachten: Rosenheimer Krisendienst sieht viel Arbeit auf sich zukommen

Londons Bürgermeister Sadiq Khan zeigte Verständnis für den Shutdown, bei dem nicht lebensnotwendige Geschäfte und Einrichtungen schließen müssen. Zugleich kritisierte er die Regierung, die noch vor wenigen Tagen an den geplanten Weihnachts-Lockerungen festgehalten hatte. «Es ist das Hin und Her, das zu so viel Angst, Verzweiflung, Trauer und Enttäuschung führt», sagte Khan der BBC. «Wenn wir unsere Meinung immer wieder ändern, macht es das Leuten wie mir wirklich schwer, die Menschen zu bitten, uns zuzuhören.» Premier Johnson hatte noch vor kurzem an den geplanten Lockerungen über Weihnachten festgehalten.

Menschen reisen kurz vor Lockdown aus London ab

Nun ergriff seine Regierung strenge Maßnahmen. Mehr als 16 Millionen Menschen sind betroffen, die ihre Häuser nur noch zur Arbeit und in Ausnahmen wie Arztbesuchen oder Lebensmitteleinkäufen verlassen dürfen. «Wir opfern die Möglichkeit, unsere Lieben dieses Weihnachten zu sehen, damit wir eine bessere Chance haben, ihr Leben zu schützen, damit wir sie bei zukünftigen Weihnachten sehen können», so Johnson.

Lesen Sie auch:

Corona-Schnelltest für ein Weihnachtsfest ohne Bedenken? Es bleibt ein Restrisiko

In London und in anderen Regionen gilt nun die neue höchste Corona-Stufe 4. Einwohner dürfen das Gebiet nicht verlassen. Nach Bekanntgabe der schärferen Maßnahmen machten sich zahlreiche Menschen noch am Samstagabend spontan auf den Weg, um aus London abzureisen. Fotos und Videos zeigten volle Bahnhöfe. Minister Hancock schloss nicht aus, dass die schärferen Maßnahmen «in den kommenden Monaten» in Kraft blieben, bis flächendeckend gegen Corona geimpft worden sei.

Impfstoff wirkt wahrscheinlich gegen neue Corona-Variante

Ersten Analysen britischer Wissenschaftler zufolge verfügt die neue Variante über ungewöhnlich viele genetische Veränderungen, vor allem im Spike-Protein. Dieses Protein benötigt das Virus, um in Zellen einzudringen. Der in Großbritannien eingesetzte Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer erzeugt eine Immunantwort gegen genau dieses Protein.

Lesen Sie auch:

Corona-Lage in der Region Rosenheim: Fallzahlen bleiben hoch – Zahl der Corona-Toten steigt

Experten zeigten sich zuversichtlich, dass der Impfstoff auch gegen die neue Variante wirkt. «Ich sehe da derzeit keinen Grund für Alarm», sagte Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel. Auch Andreas Bergthaler von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (CeMM) in Wien hält die derzeitige Entwicklung nicht für «wahnsinnig alarmierend». Dass Mutationen auftauchen sei nicht ungewöhnlich, derzeit wisse man nicht, ob die beobachteten Veränderungen entscheidenden Einfluss auf die Eigenschaften des Erregers haben.

Großbritannien hatte am 8. Dezember mit einer Massenimpfung begonnen. Gesundheitsminister Hancock erwartet, dass bis Sonntagabend eine halbe Million Menschen versorgt sind. Großbritannien ist bereits jetzt eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder mit insgesamt mehr als zwei Millionen Infektionen und mehr als 80 000 Todesfällen in Verbindung mit dem Coronavirus.

Massive Staus bei Einreise nach Österreich

Auf der Autobahn 3 in Richtung Österreich hat sich am Samstag ein massiver Stau gebildet. Die Alpenrepublik hatte unabhängig vom Auftreten der neuen Corona-Variante in Großbritannien schärfere Gesundheitskontrollen an der Grenze beschlossen. Seit der Nacht staue es sich am Grenzübergang Suben, teilte die Polizei am Samstag mit. Am Nachmittag standen die Autos rund 17 Kilometer weit bis zur Anschlussstelle Passau Süd.

Lesen Sie auch:

Coronawert im Kreis Mühldorf steigt auf Rekordhoch – Triage in den Kliniken noch kein Thema

Der genaue Grund dafür sei nicht völlig klar, hieß es. Um 10 Uhr begannen laut den niederbayerischen Beamten in Österreich Gesundheitskontrollen. Die stichprobenartigen Kontrollen sind Teil der am Samstag in Österreich in Kraft tretenden Einreiseverordnung für Reisende aus Risikogebieten. Diese sieht eine verpflichtende zehntägige Quarantäne für Reisende aus Deutschland vor.

In Kiefersfelden bleibt der Verkehr am Grenzübergang normal

Viele Reisende sollen durch Österreich weiter in andere Länder unterwegs sein. Zahlreiche Autos hätten osteuropäische Kennzeichen, teilte die Polizei in Niederbayern mit. «Wahrscheinlich fahren die Leute nach Hause.» Ob auch Urlauber unterwegs sind, war zunächst nicht klar.

An den Grenzübergängen Kiefersfelden und Salzburg lief der Verkehr laut den Beamten in Oberbayern normal. Auch dort werde von Seiten der Österreicher kontrolliert, sagte ein Polizeisprecher. Am Grenzübergang Salzburg seien am Freitag bereits Fahrstreifen verengt und Postenhäuschen aufgestellt worden. Dort begannen die Gesundheitskontrollen bereits am Samstagmorgen und sorgten zunächst für keine Verkehrsverzögerungen.

Mehr zum Thema

Kommentare