Staatsanwaltschaft ermittelt

Viel zu wenig Erntehelfer kommen: Chaos an rumänischem Flughafen - „Viele waren verängstigt“

  • Harald Hinze
    vonHarald Hinze
    schließen

Die Coronavirus-Krise trifft auch die Bauern hart: Der Spargel sprießt, doch die Erntehelfer fehlen. Nach schockierenden Bildern  von einem rumänischen Flughafen bei der Anreise sind die ersten Helfer da - doch viel zu wenig. "Viele haben Angst".

  • Überall fehlen Erntehelfer: Spargelernte beginnt
  • Coronavirus-Krise belastet Bauern
  • Erntehelfer dürfen unter Auflagen nach Deutschland
  • Chaotische Anreise in Rumänien

Update vom 13. April: Die ersten Erntehelfer aus Rumänien haben mit Sondermaschinen Deutschland erreicht und sind nun auch auf Höfen in Niedersachsen im Einsatz. Doch es sind weniger als erwartet. „Viele waren verängstigt und haben dann noch kurzfristig abgesagt“, sagt ein Landwirt aus Dissen. „Wir werden einen Teil der Ernte liegen lassen müssen.“

Nach Angaben des Geschäftsführers der Spargel- und Beerenanbauer in Niedersachsen, Fred Eickhorst, sind derzeit etwa 50 bis 60 Prozent der meist aus Rumänien kommenden Erntehelfer auf den Betrieben. Wegen der Corona-Krise war die Einreise von Saisonarbeitskräften zunächst untersagt gewesen, nun dürfen im April und Mai jeweils 40.000 Erntehelfer einreisen. Die Bauern müssen ihren Bedarf bei einem Portal anmelden und Flugreise und Transfer zum Betrieb bezahlen.

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sagte, zwar hätten sich viele einheimische Helfer bei den Höfen gemeldet, aber es mache einen Unterschied, wenn Menschen mit Berufserfahrung die Arbeit übernehmen würden. Auf den Höfen müssen die Erntehelfer aus dem Ausland in eine Art Quarantäne, arbeiten dürfen sie während dieser Zeit allerdings schon.

Erste Maschinen mit Erntehelfern aus Rumänien sin gelandet - doch es kommen nach aussagen von Bauern viel zu wenig.

Ursprüngliche Meldung vom 11. April: Trotz der Coronavirus-Krise durften jetzt die ersten Erntehelfer aus Rumänien einreisen, um bei der Spargelernte zu helfen, berichtet kreiszeitung.de*. Der Flughafen Cluj, im rumänischen Siebenbürgen, wo am Donnerstag ein Großteil der Erntehelfer abflog, sprach von dichtem Gedränge ohne den in Zeiten des Coronavirus notwendigen Abstand. Cluj-Napoca ist eine Stadt im Nordwesten Rumäniens. Bereits acht Stunden vor dem Start des ersten Flugzeugs hätten am Flughafen bis zu 1800 Menschen gewartet. Sie seien aus allen Teilen Rumäniens mit Bussen angekommen. 

Coronavirus: Staatsanwaltschaft ermittelt in Rumänien

Das könnte nun ein Nachspiel haben. Die Staatsanwaltschaft in Rumänien hat Ermittlungen wegen des mutmaßlichen Verstoßes gegen das Seuchengesetz eingeleitet. Ministerpräsident Ludovic Orban forderte bei einer Kabinettssitzung am Donnerstag die Entlassung des Flughafen-Direktors. Dieser habe keine der lokalen Behörden über die bevorstehenden Massentransporte von Saisonarbeitern informiert.

Copyright Facebook @Bucuresti.ro

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatten sich darauf80.000 ausländische Saisonkräfte, die vor allem für die Spargelernte gebraucht werden, unter strengen Auflagen nach Deutschland fliegen zu lassen

Aktuell laufen Pflanzarbeiten unter anderem für Salate, Kohl und viele andere Gemüsearten. Daneben steht die Ernte bei Spargel, Rhabarber, Salaten, Erdbeeren und Salatgurken an.

Erntehelfer: Tausende melden sich in Niederachsen freiwillig

Tausende freiwillige Erntehelfer haben sich Ministerpräsident Stephan Weil zufolge für den Einsatz bei der Ernte in Niedersachsen gemeldet. „Wir werten es als wichtiges Zeichen der Solidarität, dass sich über Jobportale wie das der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Tausende freiwillige Helfer auf den Höfen melden“, sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur. Trotzdem sei er froh, dass auch ausländische Saisonarbeiter einreisen konnten. 

Lesen Sie auch: News-Ticker aus Niedersachsen zur Corona-Krise

Aus wirtschaftlicher Sicht macht die Corona-Krise Weils zufolge deutlich, wie abhängig man von weit entfernt liegenden Produktionsstätten etwa China sei. Aktuell betreffe das wichtige Produkte wie Masken oder Schutzanzüge. „Wir werden umdenken und sicherstellen müssen, dass wir wichtige Industrieproduktionen zukünftig auch hier bei uns in Deutschland beziehungsweise in Europa vorhalten – dafür bedarf es kluger staatlicher Steuerung“, sagte der SPD-Politiker. Man wolle die Globalisierung nicht rückgängig machen, müsse aber in bestimmten Bereichen unabhängiger vom weltweiten Markt werden.

Ministerpräsident Stephan Weil freut sich über die Solidarität.

Coronavirus: Landwirte suchen Erntehelfer

Wer in der Coronavirus-Krise nicht wie gewohnt Arbeit, Studium oder Ausbildung nachgehen darf, kann Landwirten Hilfe anbieten. Das Interesse ist offenbar groß: Das unter anderem vom Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützte Portal „Das Land hilft“ war zum Start wegen zahlreicher Abrufe teils überlastet. Bauern können dort Arbeitsangebote einstellen, Interessierte ihre Mitarbeit anbieten. 

Eine ähnliche Plattform zur Arbeitsvermittlung in der Landwirtschaft betreibt der Bauernverband mit seiner Seite „Saisonarbeit in Deutschland“. Eine weitere Anlaufstelle bietet die Initiative „BauersuchtHilfe“.

hh mit dpa

Im Interview spricht der Schriftsteller Radu Vancu über die Corona-Situation in seiner Heimat Rumänien*, paradoxe Mitmenschlichkeit in der Krise und Poesie.

*fr.de und kreiszeitung.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktonsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Thomas Frey/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare