Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trotz Corona

Warnungen statt Musik: So lief das erste Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt ab

Am Eingang des Weihnachtsmarktes ist ein Banner mit der Aufschrift „Auch geimpft gilt: Schützen Sie sich und andere!“.
+
Trotz hoher Inzidenzen, finden in Hessen die Weihnachtsmärkte weiterhin statt.

Der Fuldaer Weihnachtsmarkt läuft seit Freitag unter Corona-Bedingungen. Nach dem ersten Wochenende zeigen sich die Budenbetreiber verhalten zufrieden.

Fulda - Nasskalt und trübe präsentiert sich das Wetter in Fulda am frühen Sonntagnachmittag. Die Zahl der Besucher, die es auf den Fuldaer Weihnachtsmarkt zieht, ist auf den ersten Blick überschaubar. Vor den meisten Glühwein-, Essens- und Verkaufsbuden herrscht nur wenig Betrieb. Was statt Weihnachtsmusik aus den Lautsprechern schallt, verrät fuldaerzeitung.de*.

Insgesamt, so zeigt das Stimmungsbild unter den Standbetreibern, sind diese mit dem ersten Wochenende verhalten zufrieden. Freilich sei der Markt vor zwei Jahren besser besucht gewesen. Aber immerhin finde überhaupt wieder etwas statt. Das hätten auch die Besucher oft gesagt – darunter viele, die aus dem benachbarten Unterfranken* nach Fulda kommen, weil in Bayern die Weihnachtsmärkte untersagt sind. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare