Die Bühne bebt, der Saal tobt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

- Prien (daa) - Mit einem wahren Feuerwerk an spritzigen Ideen, tänzerischen Spitzenleistungen und einer rundum gelungenen Mischung aus tollen Einlagen wartete auch heuer wieder der Priener Gildeball auf.

Am donnernden Applaus des begeisterten Publikums war zu spüren, wie sehr die tanzfreudige Anhängerschaft die viele Mühe und das großartige Engagement der Garden und Gilden, der Räte und Hoheiten schätzte. Die beiden Hofmarschälle und Moderatoren des Abends, Thomas Feichtner und Michael Haas, mussten zwar ordentlich auf das Tempo drücken. Den Prinzenwalzern und Showtänzen, in wirbelnden Ballkleidern und schmucken Kos-tümen, tat das aber keinen Abbruch. Erst in den frühen Morgenstunden fanden die letzten Faschingsbegeisterten den Weg aus dem großen Kursaal nach Hause.

Die "Gastgeber" des Abends, Prinzessin Monika II. und Prinz Wilhelm I., eröffneten mit ihrem schwungvollen Walzer den Abend. Strahlendes Spalier bildeten die Priener Gardemädchen, die mit ihrem eigenen Auftritt unter Beweis stellten, dass sie schlichtweg Profis sind. Die Ankündigung von Moderator Feichtner, "bei uns jagt ein Highlight das nächste", passte hervorragend als Motto für den gelungenen Abend. Auch die Prienarria-Kids begeisterten das Publikum. Melanie II. und Martin I. waren ein entzückendes Paar, das sich die Auszeichnungen, eine besondere Ausgabe des Ordens zum Heiligen Vlies, wahrhaft verdiente. Die beiden Stofflämmchen "am Band" durften allerdings bei Prinzenwalzer und Rock 'n' Roll nicht mitwirbeln. Thomas Haas, Co-Moderator und letztjähriger Prinz, forderte das Publikum auf, beim Applaudieren auch die Füße einzusetzen. Mit durchschlagendem Erfolg.

Nach dem tobenden Beifall verabschiedeten sich der Priener Hofstaat und die Gardemädchen, um der Faschingsgilde aus Bad Aibling Platz zu machen. Die Priener Hoheiten nahmen auf einem "Thron" Platz. Von dort applaudierten sie den Gästen und überreichten jedem Prinzenpaar Geschenke. Die Bad Aiblinger Garde, in kornblumenblauen schulterfreien Kostümen, bildete den Rahmen für den ersten Gastauftritt. Anita I. und Franz II. hatten für ihren Auftritt ein Potpourri aus Filmmelodien gewählt, zum Schluss stellten sie die Abschlussszene aus "Dirty dancing" nach. Die angekündigte Tanzrunde für das Publikum musste dann ausfallen, denn, wie Haas rief: "Draußen stehen schon die Rosenheimer." Die Gardemädchen versetzten die Gäste in einen afrikanischen Kral, durch den die Buschtrommeln schallen. Der Auftritt von Prinzessin Petra I. und Thomas II. ließ Haas "ins Schwärmen geraten".

Das Publikum war vom Showtanz der wirbelnden, schleichenden, stampfenden Kriegerinnen in ihren Leopardenrökken hin und weg. Zwischen den Einlagen legte sich die Band "3for2" mächtig ins Zeug. Bald war auf der Bühne kein Platz mehr und so eroberten die Tanzenden das Parkett zwischen den Stuhlreihen. Das Prinzenpaar der Chieminger Faschingsgesellschaft begann den Auftritt mit einer Eifersuchtsszene und ließ den Prinzen heftig um seine gekränkte Angebetete werben. In kurzen Schottenrökken, weißen Hemden und Krawatten präsentierten sich die Mädchen der Garde. Die Rohrdorfer Gilde entführte das Publikum nach Frankreich ins legendäre Pariser "Moulin Rouge". Nicht nur die Gardemädchen waren echte "Hingucker", auch die Männer zeigten viel Haut. Neubeuern ließ die Vampire spuken und Michael II. nahm seine Miriam I. am Ende mit in sein unheimliches Reich. Eine Premiere war der Gildeball für die "Chiemseenixen". "Romantik pur" urteilte Haas nach dem gelungenen Auftritt von Sabrina I. und Uli I. Und zur Garde: "Ihr habt die Feuertaufe bestanden." Dem schloss sich das Publikum an. Auf Besen flogen die Hexen der Wasserburger Stadtgarde ein und Prutting entführte in die "Wilden 20er-Jahre". Die Showtanzgruppe "Hurricans" aus Bad Endorf zeigte waghalsige Hebefiguren, Karl I. und Simone I. bezauberten mit einem harmonischen Walzer.

Schon bei der Ankündigung, dass die Prienarria-Mädchen auftreten, brandete tosender Applaus auf. Die silberweißen Gardistinnen betraten mit dem singenden "Falco" (Prienarria-Präsident Andreas Baumgartner), getragen auf einer Stuhl-Sänfte, die Bühne. In langen Stulpenstiefeln und goldenen Reifröcken eroberten sich dann die Aschauer die Bühne. Prinzessin Regina I. tanzte mit ihrem Sepp I. einen Walzer mit gekonntem Fächerspiel. Es folgten die "Carambas" aus Haag mit glitzerndem Farbenspiel an den Flügelärmeln und die "Hot Socks" aus Ramerberg mit einer faszinierenden Lichtshow. Kurz vor 2.30 Uhr war der offizielle Teil vorbei, nicht aber der Auftritt der Band. Viele suchten noch die Bar auf. Draußen wird mancher überrascht gewesen sein: Während drinnen die Garden über die Bühne schwebten, hatte sich auf Straßen und Autos eine beachtliche Schneedecke niedergelassen.

Zurück zur Übersicht: Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare