Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfungen in mehreren Bundesländern

Blauzungenkrankheit erneut ausgebrochen

Bonn - An der Blauzungenkrankheit verendeten vor rund zehn Jahren viele Schafe und Rinder. Inzwischen gibt es Impfstoffe. Weil die Krankheit derzeit im Ausland auftritt, wird geimpft.

Nach dem Ausbruch der für Rinder und Schafe gefährlichen Blauzungenkrankheit im europäischen Ausland lassen Landwirte in mehreren Bundesländern ihre Tiere impfen. Das geschehe vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, weil sie an Frankreich und Österreich angrenzen, wo die Blauzungenkrankheit aufgetreten sei, sagte Tiermediziner Peter Heimberg. Er leitet den Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Auch in seinem Bundesland gebe es diese Impfungen in einigen Beständen. „Aber wir haben noch keine Blauzungenkrankheit in Deutschland“, betonte er.

Die Blauzungenkrankheit ist eine Tierseuche, die vor allem für Schafe oft tödlich ist. Sie befällt auch Ziegen und Rinder. Das Virus wird von bestimmten Mücken, den Gnitzen, verbreitet. Fleisch und Milch infizierter Tiere können nach Angaben von Fachleuten ohne Bedenken verzehrt werden. Auf den Menschen ist die Virusinfektion nicht übertragbar.

Franz Weyermann vom Rheinischen Landwirtschafts-Verband in Bonn bestätigte, in größerem Umfang fänden Impfungen derzeit in Bayern und Baden-Württemberg statt. „Wenn es Fälle von Blauzungenkrankheit gäbe, dann wird es auch sicher in anderen Bundesländern eine stärkere Impfbereitschaft geben.“

Erkrankte Tiere leiden unter Fieber, schaumigem Speichelfluss, Geschwüren an den Klauen oder auch inneren Blutungen. Der Maulbereich und die Zunge färben sich blaurot. Die Sterberate bei Schafen liegt je nach Rasse und Virusform zwischen 10 und 80 Prozent. Die für Menschen ungefährliche Blauzungenkrankheit war erstmals 2006 nach Deutschland gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare