Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Tankrabatt-Aus

„Autos standen bis auf die Straße“: Tanktourismus in Österreich zieht wieder massiv an

Wenige Tage nach dem Ende des Tankrabatts gibt es bereits enorme Preisunterschiede zwischen Tankstellen in Deutschland und den Tankstellen in Österreich.
+
Wenige Tage nach dem Ende des Tankrabatts gibt es bereits enorme Preisunterschiede zwischen Tankstellen in Deutschland und den Tankstellen in Österreich.
  • VonJohannes Welte
    schließen

Seitdem die Spritpreisbremse beendet wurde, zieht es viele Deutsche wieder vermehrt nach Österreich, um sich dort günstiger mit Benzin und Diesel einzudecken. Kein Wunder: Wenige Tage nach dem Ende des Tankrabatts gibt es bereits enorme Preisunterschiede.

Mittenwald – 30 Cent Steuern hatte der deutsche Staat den Autofahrern erlassen. Aber seit Donnerstag ist die Spritpreisbremse beendet. Das sorgt wieder für regen Tank-Tourismus an der bayerisch-österreichischen Grenze.

Am Freitag herrschte in Scharnitz in Tirol an der Tankstelle Reinpold Hochbetrieb.

Tanktourismus in Österreich: Benzin 41 Cent billiger als in Bayern

Benzin war dort 41 Cent billiger als an der letzten Tankstelle in Bayern. Mancherorts sind die Preisunterschiede noch höher. 1,5 Kilometer liegen zwischen der Shell-Tankstelle in Mittenwald und der Tankstelle Reinpold in Österreich. Ein Blick auf die Preistafeln gestern: In Mittenwald kostete Diesel 2,339 Euro, in Scharnitz 1,969 Euro – 37 Cent weniger. Bei Super rief die deutsche Tankstelle 2,279 Euro auf, die österreichische 1,869. „Am Donnerstag war es heftig bei uns, die Autos standen bis auf die Straße“, sagt Romina Reinpold, die Prokuristin der Reinpold-Tankstellen. Für sie ist es das Ende einer Durststrecke. „Für uns waren die letzten drei Monate brutal, ein Trauerspiel“, sagt sie, „weil 90 Prozent unserer Kunden aus Deutschland kommen, die jetzt wegblieben.“

Die Öffnungszeiten wurden um drei Stunden gekürzt, das Personal reduziert. „Gott sei Dank haben wir jetzt wieder den Normalzustand für uns erreicht“, sagt Reinpold. Wegen der neuen Ortsumfahrung kommen die Autofahrer nicht mehr automatisch bei ihr vorbei. „Doch die Stammgäste und viele Urlauber kennen uns. Außerdem haben wir Schilder am Anfang und am Ende der Umfahrung anbringen lassen.“

Riesige Preisdifferenz zwischen Tankstellen in Kufstein und Kiefersfelden

Für Stammkunden gibt’s Tankrabatt. „Der ist natürlich nicht so hoch, wie der der deutschen Regierung war.“ Den aktuellen Preisunterschied kann Reinpold nicht verstehen: „Das ist verrückt, bevor der deutsche Tankrabatt in Kraft trat, lag der Unterschied bei rund 15 Cent, jetzt sind es über 40 Cent.“

Andernorts in der Grenzregion sind die Preisunterschiede noch höher: An der Neu-Gutmann-Tankstelle an der Schanz in Tirol zwischen Ehrwald und Grainau wurden gestern Mittag für den Liter Superbenzin 1,799 Euro fällig, bei der Esso und der Shell in Garmisch-Partenkirchen 2,279 – das sind 48 Cent Unterschied. Die Autobahntankstelle in Kiefersfelden rief sogar 2,399 Euro auf, während es an der AP-Tankstelle in Kufstein 1,689 waren – das ist eine Differenz von 71 Cent.

Der Grund für die Preisunterschiede in der Grenzregion: Die Mineralölsteuer in Österreich beträgt für den Liter Diesel 39,7 Cent und für den Liter Benzin 48,2 Cent. In Deutschland liegt der Energiesteuersatz für Benzin bei 65,45 Cent pro Liter, für Diesel liegt der Steuersatz bei 47,04 Cent pro Liter. Dazu kommen die Erdölbevorratungsabgabe und 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Mehr zum Thema

Kommentare