Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heimliche Filmaufnahmen

"Zwölf Stämme": Ermittlungen gegen RTL-Reporter

Zwölf Stämme
+
Nach heimlichen Aufnahmen von Prügelszenen bei der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ ermittelt die Augsburger Staatsanwaltschaft gegen einen RTL-Reporter.

Augsburg - Nach heimlichen Aufnahmen von Prügelszenen bei der Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ ermittelt die Augsburger Staatsanwaltschaft gegen einen RTL-Reporter.

Er soll die Vertraulichkeit des Worts verletzt haben. „Die Ermittlungen sind weit fortgeschritten“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag. Es habe eine Strafanzeige gegeben, die aber nicht von den „Zwölf Stämmen“ kam.

Der RTL-Reporter hatte während eines Gastaufenthalts bei der Gruppe auf deren Gut im schwäbischen Klosterzimmern mit versteckter Kamera gefilmt, wie Kinder geschlagen wurden. Die Glaubensgemeinschaft beruft sich auf die Bibel: „Lass nicht ab, den Knaben zu züchtigen; denn wenn du ihn mit der Rute haust, so wird man ihn nicht töten“, heißt es in Sprüche 23, 13-14.

Die RTL-Reportage hatte großes Aufsehen ausgelöst. Familienrichter ließen 40 Kinder aus Klosterzimmern abholen und in Pflegefamilien bringen. Inzwischen sind etwa 15 Jugendliche wieder bei ihren Eltern. Das Verfahren gegen den Reporter wollte RTL nicht kommentieren: „Zu laufenden Ermittlungsverfahren äußern wir uns nicht“, sagte ein Sprecher.

dpa

Kommentare