Ihr Zweibeiner ekelt euch meist vor Würmern: So was wollt ihr nicht in eurem Körper haben.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ihr Zweibeiner ekelt euch meist vor Würmern: So was wollt ihr nicht in eurem Körper haben.

Das gilt nicht nur für Regenwürmer, sondern besonders für Bandwürmer. Ihr Körper besteht aus vielen Gliedern, die wie eine Kette aneinanderhängen. Sie können recht lang werden und beißen sich meist im Darm fest. „Dort essen sie bei all den guten Sachen mit, die ein Mensch verputzt“, quakte meine Entenfreundin Agnes. Für Bandwürmer sind aber schlechte Zeiten angebrochen: Diese Tiere verbreiten sich, indem sie kleine Eier bilden, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Meist werden die Eier von Tieren aufgenommen. Wer Fleisch und Fisch von einem befallenen Tier isst, kann sich einen Bandwurm zuziehen. Aber: Heute wird Fleisch und Fisch genau untersucht und meist gebraten oder gekocht. So haben es Bandwürmer schwer. Anders im Mittelalter, wie Forscher aus Lübeck herausgefunden haben. Sie haben menschlichen Kot aus dieser Zeit untersucht – und darin oft Bandwurmeier gefunden. Früher plagten sich die Menschen also viel öfter mit Bandwürmern als heute. Und: Bis zum Jahr 1300 fanden die Forscher vor allem Fischbandwürmer, später öfter Rinderbandwürmer. Die Menschen konnten sich also öfter Fleisch leisten. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare