Zulassungs-Beschränkung für Grundschul-Lehramt soll weg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Anstrengender Job: Lehrer in einer Grundschule. Foto: dpa

München – Auf den schon länger spürbaren Mangel an Grundschullehrkräften will das Kultusministerium mit einer Ausbildungsoffensive reagieren.

Zum kommenden Wintersemster sollen bayernweit 65 Stellen an den Unis speziell für die Grundschul-Lehrerausbildung neu geschaffen werden. Er hoffe, dass dadurch der Numerus Clausus im Fach Grundschul-Lehramt an den meisten Universitäten entfallen werde, sagte Kultusminister Bernd Sibler (CSU). Das ist in vielen Fällen ein Studienhemmnis, obwohl der Numerus Clausus meist nicht besonders niedrig ist. An der Ludwig-Maximilians-Universität etwa lag die Notengrenze im vergangenen Wintersemester bei 2,5.

Die 65 Stellen sind ausreichend, damit 700 Studenten zusätzlich an den Unis anfangen können. In der Praxis sollen erfahrene Lehrer für einige Jahre an die Universitäten abgeordnet werden. Aktuell sind 8600 Studierende bayernweit eingeschrieben (1270 allein in München) – künftig also können es 9300 sein.

Fehlende Grundschullehrer sind schon länger ein Problem. Seit drei Jahren wird praktisch jeder Lehramtsanwärter übernommen – bis zu einer Prüfungsnote von 3,5 herrscht Volleinstellung. Hingegen bekommen bei den Gymnasial-Junglehrern selbst Einser-Kandidaten keine Stelle. Daher wirbt das Kultusministerium für eine Umschulung von Lehrern (wir berichteten): Fertige Gymnasiallehrer sollen umsatteln und Grundschullehrer werden. Dafür gibt es eine „Sondermaßnahme“: Während der Zeit ihrer Zusatzqualifikation werden die Lehrer befristet als Angestellte beschäftigt, erhalten aber die Zusage einer späteren Verbeamtung. Bis jetzt haben 300 Lehrer die Qualifikation bereits absolviert, weitere 1300 sind gerade dabei. Auch im kommenden Schuljahr werde das Programm weiterlaufen, berichtet Sibler. Erneut sollen einige hundert Lehrer zur Umschulung bewegt werden.

Warum sich Jahr für Jahr hunderte Studenten für das Lehramt Gymnasium in aussichtslosen Fächern wie Deutsch oder Englisch einschreiben, obwohl die Chancen auf eine Stelle schlecht sind, ist Sibler ein Rätsel. „Alle Lehrerbedarfsprognose warnen seit Jahren davor.“ dirk walter

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare