In der S-Bahn: Wasserburgerin belästigt und geohrfeigt

Nur einer eilte ihr in der S-Bahn zu Hilfe: Als sich eine 21-Jährige aus Wasserburg gegen einen Exhibitionisten wehrte, schlug dieser sie ins Gesicht. 

Ein 32-jähriger Inder, wohnhaft im Berchtesgadener Land, hatte laut ersten Zeugenaussagen schon am S-Bahnhaltepunkt Zorneding an seinem Geschlechtsteil manipuliert. Anschließend stieg er in die S-Bahn Richtung Ebersberg. Dort strich er einer 21-Jährigen aus Wasserburg am Inn über die Wange. Als die Frau die Hand des Mannes abwehren wollte, ohrfeigte er sie und ging anschließend weiter.

Die 21-Jährige suchte sich daraufhin einen Sitzplatz bei anderen Reisenden und teilte das Geschehene mit. Daraufhin stand ein 41-Jähriger aus dem Landkreis Pfaffenhofen auf und ging sich zu dem 32-Jährigen, der sich einige Sitzgruppen weiter befand. Er stellte ihn zur Rede. Im Verlauf des Gespräches holte der 41-Jährige sein Handy heraus, das ihm der 32-Jährige aus der Hand zu schlagen versuchte. Es kam es zu einer Rangelei zwischen den Männern und der Inder griff nach dem inzwischen auf dem Sitz liegenden Handy des 41-Jährigen und warf es durch den S-Bahn-Gang.

Die Wasserburgerin machte zwischenzeitlich weitere Reisende auf das Geschehen aufmerksam und nahm das Handy an sich. Wie Videoaufzeichnungen aus der S- Bahn zeigen, konnte der 41-Jährige den 32-Jährigen nach einiger Zeit alleine zu Boden bringen und fixieren. Erst danach begaben sich weitere Reisende dazu.

Die S-Bahn wurde am Haltepunkt Kirchseeon angehalten, Beamte der informierten Polizeiinspektion Ebersberg übergaben den 32-Jährigen an eintreffende Bundespolizisten. Bei dem Mann wurde ein Atemalkoholwert von 1,34 Promille gemessen. Die Bundespolizei ermittelt wegen exhibitionistischer Handlungen, sexueller Belästigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

(Pressemitteilung Bundespolizei)

Kommentare