Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


2. Bundesliga

Ziel für neue Saison: „Mehr Torchancen herausspielen“

Robert Klauß
+
Der Nürnberger Trainer Robert Klauß reagiert auf den Spielverlauf.

Der 1. FC Nürnberg will in der kommenden Saison mehr Torgefahr entwickeln. „Es geht erstmal darum, dass wir uns mehr Torchancen herausspielen. Da sind wir noch nicht gut“, sagte „Club“-Trainer Robert Klauß in einem am Mittwoch veröffentlichten Vereinsinterview. „Wir haben viele Bälle erobert, aber haben daraus zu wenig richtig torgefährliche Abschlüsse kreiert“, analysierte der 37-Jährige weiter.

Nürnberg - Sowohl aus dem eigenen Ballbesitz heraus, aus Umschaltmomenten, aber auch nach Standards müsse seine Mannschaft besser werden. Mit 49 erzielten Toren lag der „Club“ im Mittelfeld der torgefährlichsten Teams.

Mit mehr Torgefahr könnte sich wohl auch Mittelstürmer Manuel Schäffler, der in der Endphase der abgelaufenen Saison seltener zum Einsatz kam, wieder in den Vordergrund spielen. Der 33-Jährige gilt als Zielspieler, der vor allem auf lange Flanken in den Strafraum lauert. Das eher flache Kombinationsspiel, auf das der „Club“ zuletzt setzte, kam dem Routinier nicht entgegen. Nach zehn Toren in der Saison 2020/21 glückten ihm in der kürzlich abgelaufenen Spielzeit nur vier Treffer.

Die Nürnberger hatten als Tabellenachter die Spielzeit beendet und das Saisonziel gerade noch erreicht. Auf die Frage nach dem Ziel für die kommende Runde antwortete Klauß zurückhaltend. „Unser Anspruch an uns selbst ist, besser zu werden“, sagte der Fußballlehrer. Dennoch hänge das Ziel von verschiedenen Faktoren wie dem Kader oder der Saisonvorbereitung ab. „Es macht keinen Sinn, ein Saisonziel rauszugeben, bevor der Kader steht“, befand Klauß. dpa

Kommentare