Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zeuge berichtet von Domenicos Todeskampf

Kurz nach der Messerattacke auf den 31-Jährigen auf dem Isar-Radweg kam ein Jogger am Tatort vorbei Von weitem sah es aus wie ein Radl-Unfall.

Aber als Oliver M. (24) am Dienstagabend gegen 22.05 Uhr näher an den am Boden liegenden Domenico L. (31) herankam, war ihm sofort klar: „Da ist ein furchtbares Verbrechen passiert. Die Blutlache wurde immer größer!“

Der Münchner Student sah das Leid aus nächster Nähe. Er joggte nur wenige Minuten nachdem der unheimliche Messer-Mörder auf den EADS-Ingenieur eingestochen hatte, am Tatort an der Erhardtstraße vorbei. „Es war noch kein Notarzt und keine Polizei da. Ich sah nur die Freundin, wie sie verzweifelt neben ihm kniete und betete. Sie war fix und fertig. Daneben stand ein Ersthelfer, der ihn in die stabile Seitenlage brachte“, sagte Oliver M. der tz.

Er ist einer der wenigen Zeugen, die die Ermittler bislang befragen konnten. Nur 30 Hinweise sind bis Freitagmittag bei der Polizei eingegangen, die Spurenlage ist dürftig. Nach tz-Informationen haben die Rechtsmediziner auch nicht genügend Spucke, um sie schon jetzt eindeutig zuordnen zu können. Der Täter hatte der Verlobten von Domenico L. im Vorbeifahren ins Gesicht gespuckt. Als ihn Domenico L. deshalb zur Rede stellen wollte, kam es zur Rangelei – und zu dem tödlichen Stich ins Herz. Die Verlobte des Opfers hatte die Tat aus etwa 50 Metern Entfernung beobachtet. Zeuge Oliver M.: „Die Blutflecken deuteten darauf hin, dass Domenico seiner Freundin wohl noch ein paar Meter entgegenlief und dann zusammensackte.“

Die Rettungskräfte brachten Domenico sofort ins Klinikum rechts der Isar. Seine Verlobte aber blieb tapfer am Tatort zurück, beschrieb den Mörder und wiederholte mehrfach, dass er Richtung Corneliusbrücke geflüchtet war. „Der muss beim Kulturstrand vorbeigekommen sein. Vielleicht ist den Gästen dort etwas aufgefallen. Hoffentlich wird der Täter bald gefasst“, sagt Oliver M. Im Rahmen seiner Aussage nahmen die Beamten auch von ihm eine (freiwillige) Speichelprobe: „Sollte ich beim Joggen an der Strecke Spuren hinterlassen haben, wollen sie die wohl schnell aussortieren.“ Gegen 23.30 Uhr machte sich der Student schließlich auf den Heimweg. Kurz zuvor hörte er noch den Funkspruch aus dem Klinikum: Domenico L. war seinen schweren Verletzungen erlegen. SEBASTIAN ARBINGER

Kommentare