Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Neue Rennstrecke" von München nach Augsburg

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU, 2.v.l.) und der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube (2.v.r.), geben am Samstag (10.12.11) in München anlässlich der Eröffnung der Hochgeschwindigkeits-Bahnverbindung zwischen München und Augsburg symbolisch das Startsignal für den Zug.

München - Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) und Bahn-Chef Grube haben am Samstag die ausgebaute Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen München und Augsburg eröffnet. Was sich jetzt für die Fahrgäste ändert:

Mit einer Parallelfahrt von zwei ICE-Sonderzügen und einem Feuerwerk bei der Einfahrt wurde die von zwei auf vier Gleise ausgebaute Strecke offiziell in Betrieb genommen. “Wir begehen heute einen ganz ganz großen Tag“, sagte Peter Ramsauer. Rüdiger Grube sprach von einer “neuen Rennstrecke“, einem “Meilenstein“ für den europäischen Zugverkehr und dankte Pendlern und Anwohnern für ihre Geduld.

13 Jahre hat es gedauert, bis das rund 700 Millionen Euro teure Bauprojekt abgeschlossen werden konnte. München-Augsburg zählt zu den am dichtesten befahrenen Strecken in Deutschland, nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) fahren dort täglich 350 Züge. Zwei Gleise sind künftig für die Hochgeschwindigkeitszüge reserviert, die dort bis zu 230 Stundenkilometer schnell fahren können. Die Fahrt einiger - nicht aller - ICEs zwischen den beiden Großstädten verkürzt sich damit um etwa zehn Minuten. Die Strecke München-Augsburg ist Teil der europäischen Magistrale zwischen Paris und Wien.

dpa

Kommentare