Großeinsatz in Würzburg

Mit Messer auf Polizisten losgegangen: Haftbefehl gegen angeschossenen Randalierer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
ein Polizist hat in Würzburg auf einen Mann geschossen, der ein Messer in der Hand hielt.
  • schließen

Polizisten haben in Würzburg auf einen Mann geschossen, der mit einem Messer in der Hand auf sie zukam. 

Update 26. November, 14.22 Uhr: Gegen den in Würzburg von einem Polizisten angeschossenen Randalierer wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Einen entsprechenden Haftbefehl hat ein Richter am Montag gegen den 42 Jahre alten Mann erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Täter kein Unbekannter

Update 23. November, 16.35 Uhr: Der in Würzburg von einem Polizisten angeschossene Randalierer war bereits vor dem Angriff straffällig geworden. „Der 42 Jahre alte Würzburger ist bei der Polizei kein Unbekannter“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Mann hatte am Donnerstag einen Streifenpolizisten mit einem Messer angegriffen. Der Beamte hatte daraufhin auf den Mann geschossen und ihn schwer verletzt. Der Polizist selbst wurde leicht verletzt. Dabei soll es sich allerdings weder um eine Schuss- noch um eine Stichverletzung handeln. Der Verdächtige liegt noch im Krankenhaus. Er wird von der Polizei bewacht und war zunächst nicht vernehmungsfähig.

Welche Art von Messer der Mann mit sich führte, warum er den Beamten angriff und warum dieser auf den Angreifer schoss, ist nun Teil der weiteren Ermittlungen. Insbesondere der Schusswaffengebrauch wird vom bayerischen Landeskriminalamt untersucht.

Einen Schock erlebte zudem die Polizei, als ein Mann in Bremen am Telefon eine schreckliche Messer-Attacke beichtete, wie nordbuzz.de berichtet.

„Kulturspeicher“ in Würzburg: Mann geht mit Messer auf Polizisten zu

Update vom 22. November, 14.25 Uhr: Es gibt erste Hinweise zum Motiv des Mannes, der vor dem Würzburger Museum Kulturspeicher einen Polizisten mit einem Messer verletzt hat.

Wie die Mainpost berichtet, habe der Mann auf dem Parkplatz des Kulturspeicher Autos zerkratzt. Ein Polizist habe ihn beobachtet und einen zweiten Beamten, der gerade in der Nähe auf Streife war, zur Hilfe gerufen. Der Mann sei mit dem Messer auf die Polizisten zugegangen, woraufhin diese schießen mussten.

Schüsse auf Messer-Angreifer in Würzburg - Polizist ebenfall verletzt

Update vom 22. November, 13.50 Uhr: Die Polizei hat in Würzburg auf einen Mann geschossen, der vor dem Museum Kulturspeicher randaliert und mit einem Messer herumgefuchtelt hatte.

Der 42-Jährige habe nach bisherigen Erkenntnissen einen Streifenpolizisten mit dem Messer angegriffen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. In diesem Zusammenhang sei auch mindestens ein Schuss aus einer Dienstwaffe abgeben worden.

Würzburg: Polizist schießt auf Mann mit Messer

Der Randalierer wurde bei dem Vorfall am Vormittag verletzt, ebenso einer der beiden Streifenpolizisten, die zuerst am Tatort waren. Welcher der beiden Beamten verletzt wurde und wie schwer die Verletzungen jeweils sind, war zunächst unklar. Sowohl der Tatverdächtige als auch der Polizist wurden ins Krankenhaus gebracht.

Auch bei der Suche nach den Hintergründen tappten die Ermittler noch im Dunkeln. „Derzeit ist für uns kein Motiv erkennbar“, sagte der Sprecher weiter. Am Nachmittag sollten alle Spuren gesichert, der Tatort vermessen und Zeugen befragt werden. Das Bayerische Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Erstmeldung: Schüsse auf Randalierer bei Museum in Würzburg

Würzburg - Die Polizei hat in Würzburg auf einen Mann geschossen, der vor dem Museum Kulturspeicher  randaliert und mit einem Messer herumgefuchtelt hatte. „Der Tatverdächtige ist verletzt worden und auf dem Weg in ein Krankenhaus“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmittag. Wie schwer verletzt der Mann ist, war zunächst unklar. Zuvor soll er mehrere Autos beschädigt haben.

Schüsse auf Mann mit Messer in Würzburg: Bevölkerung nicht in Gefahr

Gefahr für die Bevölkerung besteht der Polizei zufolge nicht. Der Bereich rund um das Museum im Kulturspeicher sei großräumig abgesperrt worden. Zu den weiteren Hintergründen des Vorfalls und zum konkreten Ablauf des Schusswaffeneinsatzes ermitteln nun die Kriminalpolizei und das Landeskriminalamt.

dpa

Die Kontrolle eines 22-Jährigen ist in Augsburg völlig eskaliert. Der Mann verletzte vier Polizisten.

Bei einem anderen Vorfall wurde ein Polizist in Oldenburg bei einer brutalen Attacke gegen den Kopf schwer verletzt, wie nordbuzz.de berichtet.

Lesen Sie auch:

Anwohner hören Schüsse auf Hochzeitsfeier: Polizei rückt an

Anwohner hatten in Bad Füssing (Landkreis Passau) Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. Mit einem Großaufgebot rückte die Polizei dann aus - auf eine Hochzeit.

Auto in Innkanal gestürzt: Dramatische Rettungsaktion

In Pürten bei Waldkraiburg kam es am Freitagvormittag zu einem Großeinsatz: Ein Auto ist in den Innkanal gefahren.

Todes-Rätsel nach drei Jahren zufällig gelöst

Nach langer Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten geklärt. Ein Angehöriger hatte im Internet eine traurige Entdeckung gemacht.

Polizei kontrolliert Reisebus nach Kroatien auf A8 - und staunt, wer drin sitzt

Schleierfahnder schauten sich Reisende in einem Bus nach Kroatien auf der A8 genauer an. Bei zwei Männern staunte die Polizei nicht schlecht - und nahm sie sofort fest.

Geistig Verwirrter wirft Messer gegen Polizisten

Die Polizisten waren kurz davor, die Dienstwaffen zu ziehen, als ein Mann ein Messer nach ihnen warf. Doch die Polizei Erding konnte den Messerwerfer überwältigen, berichtet merkur.de*.

*merkur.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare