Wrackteilsuche wird zur Geduldsprobe

Die Suche nach Wrackteilen des am 8. März verunglückten Flugzeugs der Malaysia Airlines wird zur Geduldsprobe.

Schlechtes Wetter zwang elf Suchmaschinen gestern zur vorzeitigen Rückkehr an ihren Stützpunkt in Westaustralien. Chinesische Versicherer haben unterdessen mit der Auszahlung von Entschädigungen an die Familien von Insassen des Flugs MH370 begonnen. In den USA sollen nach Medienberichten Millionenklagen gegen Malaysia Airlines vorbereitet werden.

Die größte Suchaktion in der internationalen Luftfahrtgeschichte hatte am Mittwoch neuen Auftrieb bekommen, nach auf französischen Satellitenaufnahmen eine Art Trümmerfeld im Suchgebiet entdeckt worden war (wir haben berichtet). Experten glauben, dass die 122 Teile von der Boeing 777-200 stammen könnten. Um die Teile als Wrackteile identifizieren zu können, muss entweder eines der Suchflugzeuge Nahaufnahmen machen oder eines der Schiffe ein Teil bergen. Das ist bislang noch nicht gelungen.  dpa

Kommentare