Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EINTRAG AUF NICHT OFFIZIELLER OKTOBERFEST-SEITE SORGT FÜR AUFREGUNG

Wirbel um Warnung an Schwule

Lesbischen und schwulen Paaren auf dem Oktoberfest wird geraten, „ein bisschen zurückhaltend“ zu sein – denn nicht alle Wiesngänger hätten Verständnis für die jeweilige Lebensart.

Dieser Eintrag auf der Internetseite oktoberfestportal.de sorgt derzeit für Aufregung in den sozialen Netzwerken.

In einem offenen Brief an Oberbürgermeister Dieter Reiter äußern nun Münchens Grünen-Chefin Gudrun Lux und der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) ihre Besorgnis, dass ein „erfahrenes“ Wiesn-Portal, das zusätzlich auch die Website www.rosawiesn.de betreibe und dort über queere Veranstaltungen rund um das Oktoberfest informiere, eine solche Warnung für notwendig halte. „Die Wiesn ist ein großes ausgelassenes Fest. Da sollen alle Menschen mitfeiern können, ohne sich verleugnen zu müssen“, sagte Gudrun Lux auf Anfrage unserer Zeitung. „Die Landeshauptstadt München muss sich da ganz aktiv einklinken und alles tun, dass es eine sichere und freie Wiesn für alle gibt.“

Doch auch wenn es sich so anhört – Oktoberfestportal.de ist keine offizielle Internetseite der Stadt. Im Impressum der Seite steht ein gewisser Michael Caravitis. Auf Nachfrage unserer Zeitung zu dem Eintrag gibt er an, keinen Überblick über die Inhalte auf seinen Seiten zu haben. Deswegen könne er auch nichts zu der diskutierten Warnung sagen. „Wir freuen uns aber grundsätzlich, wenn über die Schwulen auf der Wiesn diskutiert wird.“

Bei der Stadt ist Michael Caravitis kein Unbekannter. Immer wieder gebe es Probleme, weil auf seinen Oktoberfest-Seiten etwa auch falsche Terminangaben stünden, heißt es von einer Sprecherin. Die einzige offizielle Wiesn-Seite lautet oktoberfest.eu. R. Weise und S. Karowski

Kommentare