Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Winterdienst in Bayern mit Omikron-Plan

Schnee und Glätte
+
Mit Glätte und Schnee haben die Autofahrer in St. Englmar im Landkreis Straubing-Bogen zu kämpfen, der Winterdienst ist im Einsatz.

Bayerns Straßen sollen in diesem Winter auch während der Omikron-Welle gut geräumt und sicher befahrbar sein. „Mit Blick auf Corona und die hochansteckende Omikron-Variante haben wir deshalb spezielle Hygienekonzepte entwickelt, damit der Winterdienst der Bayerischen Staatsbauverwaltung einsatzfähig bleibt und die Verkehrsteilnehmer sicher ankommen“, sagte Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) am Freitag in Sauerlach bei München bei einem Besuch der Straßenmeisterei Riem laut vorab verbreiteter Mitteilung.

Sauerlach - In der vergangenen Saison habe es im Winterdienst der bayerischen Staatsbauverwaltung mit rund 2000 Beschäftigten keine coronabedingten Ausfälle gegeben. Gearbeitet werde in kleinen Teams und mit versetztem Arbeitsbeginn, um Kontakte zu reduzieren.

Sollten doch mehrere Mitarbeiter auf einmal ausfallen, solle Personal etwa von Fuhrunternehmern oder aus den Bauämtern helfen. Zudem können sich benachbarte Straßenmeistereien gegenseitig unterstützen.

Für diesen Winter hat der Freistaat 370.000 Tonnen Streusalz eingelagert. Es wird als flüssige Lösung auf die Straße gebracht - auch um Salz zu sparen. In Niederbayern soll zudem das Projekt mit dem Gurkenhersteller Develey fortgesetzt werden. Das Unternehmen liefert übrig gebliebenes Salzwasser aus der Produktion an die Straßenmeistereien im Raum Dingolfing. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare