Will uns ein Fuchs an die Federn, flattern wir Enten schnell davon.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Will uns ein Fuchs an die Federn, flattern wir Enten schnell davon.

„Aber gegen einen Helmkasuar hätte der keine Chance“, quakte meine Entenfreundin Agnes. Diese Vögel sind im Nordosten Australiens und auf der Insel Neuguinea daheim. „Wie Strauße und Emus können sie nicht fliegen“, erklärte Agnes. „Dazu sind sie viel zu groß und schwer.“ Von der Kralle bis zum Kopf können sie etwa so groß werden wie ein erwachsener Zweibeiner und bis zu 70 Kilogramm wiegen. Ihr Hals ist nackt und blau. Auf dem Kopf tragen sie eine Art Höcker. „Der sieht fast wie ein Helm aus“, quakte Agnes. Dieses von Horngewebe überzogene Gebilde hilft den Tieren offenbar, ihre Körpertemperatur zu regulieren. Wer schlau ist, geht Kasuaren lieber aus dem Weg: Diese Vögel sind nicht nur groß und können mit einem Tempo von bis zu 50 Kilometern pro Stunde rennen. „Mit ihren kräftigen Beinen können Kasuare auch kräftig zutreten“, quakte Agnes. „Da sie zudem scharfe Krallen haben, kann das selbst für Zweibeiner sehr gefährlich werden.“ In Australien gibt es sogar Schilder, die vor den Kasuaren warnen. Allerdings werden die schrägen Vögel dort oft auch selbst zum Opfer, wenn sie sich auf die Straße wagen – sie werden oft überfahren. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare