Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fehler eines Neuöttinger Postbeamten versteigert

Wie ein kleiner Ausrutscher einen Brief von 1864 zu einem waschechten Sammler-Traum macht

Der legendäre Brief mit dem roten Mühlradstempel aus Neuötting
+
Der legendäre Brief mit dem roten Mühlradstempel aus Neuötting

Am Samstag (26. März) fand die siebte Auktion Briefmarkensammlung des ehemaligen Tengelmann-Chefs Erivan Haub statt. Ein Brief stach dabei ganz besonders heraus.

Neuötting/Wiesbaden – Der Brief mit der Marke ‚Roter Mühlradstempel‘ aus dem Jahre 1864 aus Neuötting ist aus mehr als nur einem Grund ein ganz besonderer. Zum einen hat der Brief eine lange, lange Reise hinter sich. Ursprünglich war der Brief aus Hall in Österreich nämlich an den Inn-Schiffmeister Johann Georg Riedl in Neuötting adressiert. Dieser war aber bereits nach Linz weitergereist, und so wurde ihm der Brief kurzerhand mit zwei bayerischen 6 Kreuzer Briefmarken nachgeschickt. Aus Österreich kommend war der Brief bereits mit einer österreichischen 10 Kreuzer Briefmarke versehen. Allein die Kombination aus österreichischen und deutschen Briefmarken auf einem Brief sei ein sehr seltenes Phänomen., wie das Auktionshaus Heinrich Köhler auf Nachfrage von rosenheim24.de mitteilte.

Der zweite Grund sei schon etwas mysteriöser. Am 17. Juni 1864 wurden die beiden Briefmarken auf dem am Postamt Neuötting aufgegebenen Brief nicht wie gewohnt mit schwarzer Stempelfarbe entwertet. Der Postbeamte verwendete an diesem Tag rote Mühlradstempel auf den Briefmarken, obwohl dies gegen die Vorschriften war. Ob die rote Stempelfarbe einen Grund hatte und wenn ja, welchen, oder ob es sich schlichtweg um einen Fehler des Beamten handelte, weiß heute leider niemand so genau.

Fakt ist jedoch, dass zahlreiche Sammler dem Beamten für seinen vermeintlichen Fehler recht dankbar sein dürften, denn die österreichischen sowie deutschen Briefmarken zusammen mit der roten Stempelfarbe auf den bayerischen Briefmarken macht den Brief zu einem heiß begehrten Sammler-Traum. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass der Brief statt dem Startgebot von 8000 Euro am Samstag für 46.000 Euro an einen anonymen Bieter im Saal versteigert wurde.

el

Kommentare