Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wenig Sonne, viel Regen: Rückblick auf Hochwasser-Monat

Hochwasser Oberallgäu
+
Die Wiesen links und rechts einer Straße sind überschwemmt.

Relativ wenig Sonnenschein, überdurchschnittlich viel Regen und wärmer als früher - so ungefähr lässt sich die Juli-Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für den Freistaat zusammenfassen. Mit 140 Litern pro Quadratmeter sei Bayern nach dem Saarland das Bundesland mit den zweitmeisten Niederschlägen gewesen, teilte der DWD am Freitag mit. Das ist rund 40 Prozent mehr Regen als im Vergleichszeitraum 1961 bis 1990 (101 Liter/Quadratmeter).

München/Offenbach - Besonders hob der DWD die Starkregenfälle hervor, die in den vergangenen Wochen für Überflutungen gesorgt hatten: Am 8. Juli in Franken und Schwaben, am 17. und 18. Juli im Chiemgau und Berchtesgadener Land sowie zuletzt am Mittwoch im südlichen Oberbayern.

Entsprechend seltener konnten die Bayern die Sonne genießen. Die Sonne schien etwa 205 Stunden lang - also weniger als im Vergleichszeitraum 1961 bis 1990 (221 Stunden). In diesem Zeitraum wurden im Juli im Schnitt 16,6 Grad gemessen. 2021 war der Sommermonat mit durchschnittlich 17,8 Grad laut DWD um mehr als ein Grad wärmer. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare