Als Waschbär Waldemar aus dem Dorf zurückkam, versteckte er eine Pfote hinter dem Rücken.

Als Waschbär Waldemar aus dem Dorf zurückkam, versteckte er eine Pfote hinter dem Rücken.

„Stellt euch vor, was ich beobachtet habe“, brummte er uns Enten und der Biberin Frau Dr. Raspelzahn zu. „Mit einem Pinsel und Zitronensaft haben zwei kleine Zweibeiner etwas auf ein Blatt Papier geschrieben“, erzählte uns Waldemar. „Ich weiß aber nicht, was, denn auf dem Papier war danach nichts zu sehen.“ Ente Klara wunderte sich. „Das ist seltsam“, quakte sie. „Sie haben das Blatt dann zum Trocknen auf einen Stuhl gelegt und haben Verstecken gespielt“, brummte Waldemar – und der hat das Blatt heimlich mitgenommen. Er hielt es in der Pfote, die er jetzt hinter dem Rücken hervorholte. „Oh, zeig her!“, quakte Ente Agnes. „Ich glaube, auf dem Blatt ist eine Geheimschrift.“ Denn schreibt man mit Zitronensaft auf Papier, sieht man davon nach dem Trocknen nichts mehr. Erhitzt man das Blatt vorsichtig, etwa mit Föhn oder Bügeleisen, wird die Schrift sichtbar. Das sollten Kinder aber nur machen, wenn Erwachsene dabei sind. Die Biberin erklärte uns, wie das mit der unsichtbaren Tinte funktioniert. „Zitronensaft enthält Kohlenhydrate. Erhitzt man diese, verfärben sie sich gelbbraun. So wird die unsichtbare Schrift wie von Zauberhand plötzlich lesbar.“ Eure Paula

Kommentare