Suchaktion in den Bergen dauert an

Suche nach Wanderurlauberin (53) bei Bad Reichenhall seit Tagen ohne Erfolg

Renate Bundschuh aus München wird bei einem Wanderurlaub in Bad Reichenhall vermisst.
+
Renate Bundschuh aus München wird bei einem Wanderurlaub in Bad Reichenhall vermisst.

Die Polizei sucht nach Renate Bundschuh (53). Sie wurde zuletzt am 24. Juli in einem Hotel in Bad Reichenhall gesehen. Möglicherweise ist die Münchenerin in den Bergen verunglückt. Tagelange Suchaktionen blieben bislang ohne Erfolg. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen.

Update 1. August

Renate Bundschuh offenbar zwischen Predigtstuhl und Thumsee etwas zugestoßen

Tagelang haben Einsatzkräfte gesucht. Aber Renate Bundschuh (53) wird nach wie vor in den Berchtesgadener Alpen vermisst. Seit Sonntagfrüh (26. Juli) intensivierten Polizei und Bergwacht die Absuchen im Gebirge zwischen Saalachsee und Thumsee, nachdem am sogenannten Pflasterbachhorn ein Eintrag im Gipfelbuch aufgefunden wurde, der offensichtlich von Renate Bundschuh stammte. Der Eintrag stammte vom Freitag, 24. Juli 2020 und muss nach den polizeilichen Erkenntnissen um die Mittags- oder Nachmittagszeit entstanden sein.

Umfassende polizeiliche Ermittlungen bestätigten in der Folge die Annahme, dass Renate Bundschuh im Bereich zwischen Predigtstuhl und Thumsee etwas zugestoßen sein muss, weshalb sich die Suchmaßnahmen auf dieses Gebiet konzentrierten.

Lesen Sie auch:

Attacke vor der Lagler Hütte am Heuberg: Frau (47) von einer kalbenden Kuh schwerst verletzt

In dem stellenweise schwer zugänglichen, alpinen Gelände wurden neben dem Polizeihubschrauber auch Drohnen eingesetzt. Neben Beamten der Alpinen Einsatzgruppe waren zeitgleich bis zu 30 Einsatzkräfte der Bergwacht an der Vermisstensuche beteiligt. Mehrfach seilten sich die Suchmannschaften über steile Felswände ab, um unzugängliche oder uneinsehbare Stellen zu erreichen. Auch Alpinhunde wurden in die Vermisstensuche eingebunden.

Renate Bundschuh war laut Polizeiangaben als begeisterte Wanderin und Schwimmerin bekannt, weshalb auch die Gewässer Saalachsee und Thumsee wiederholt ohne Erfolg abgesucht wurden.

+++

Update 28. Juli

Eintrag in Gipfelbuch das letzte Lebenszeichen

Wie bereits berichtet, wird die 53jährige Renate Bundschuh seit vergangenem Freitag, den 24. Juli vermisst. Bei der Überprüfung der umliegenden Wandergebiete konnte am vergangenen Samstagnachmittag durch eine Hubschrauberbesatzung der Polizei, die einen Polizeibergführer absetzte, im Gipfelbuch des Nordgipfels des Rabensteinhorns (Pflasterbachhorn) einen Eintrag feststellen, der der Vermissten zuzuordnen ist.

Es war der einzige Eintrag, der am 24. Juli dort eingetragen wurde. Eine zeitliche Angabe war jedoch nicht hinterlassen worden. Dennoch ist laut Polizeimeldung nicht auszuschließen, dass auch andere Wanderer den Gipfel besucht, sich aber nicht im Gipfelbuch eingetragen haben bzw. die umliegenden Wanderwege an diesem Tag nutzten, wo ihnen Frau Bundschuh möglicherweise begegnet ist.

Lesen Sie auch:

Kuh-Attacken - wie Sie sich beim Wandern verhalten sollten

Unfall in Tirol gibt Rätsel auf: Urlauber aus NRW wird bewusstlos am Wegrand gefunden

Aufgrund der zeitlichen Abfolge des Tagesablaufs könnte die Vermisste den Eintrag im Gipfelbuch um die Mittagszeit/frühen Nachmittag des 24. Juli vorgenommen, sich dort noch kurze Zeit aufgehalten und danach den Rückweg angetreten haben. Am späten Nachmittag, gegen 17.45 Uhr, wurde sie von ihrem Ehemann per Messengerdienst auf ihrem Handy kontaktiert. Die Nachricht wurde laut Chatverlauf zwar übertragen, aber nicht gelesen.

+++

Die Erstmeldung vom 26. Juli

Bad Reichenhall – Die 53-jährige Renate Bundschuh aus München hielt sich laut Vermisstenmeldung der Polizei in den vergangenen Tagen alleine in Bad Reichenhall und Umgebung zu einem Wanderurlaub auf. Hierzu war sie in einem Hotel in der Innenstadt eingemietet.

Der Ehemann von Frau Bundschuh, der sie nach Polizeiangaben am Samstag, 25. Juli, wieder abholen sollte, erstattete Vermisstenanzeige bei der Polizei Bad Reichenhall, nachdem er sie im Hotel nicht antreffen konnte. Jegliche Kontaktversuche seien fehlgeschlagen.

Vermisste wurde zuletzt in der Bad Reichenhaller Innenstadt gesehen

Frau Bundschuh war nach Angaben der Polizei in den vergangenen Tagen in den umliegenden Bergen zum Wandern unterwegs. Genau Wanderziele, Gipfel oder Almen sind seit Dienstag jedoch nicht mehr bekannt. Zuletzt gesehen wurde die Vermisste am gestrigen Freitagmittag im Hotel in der Bad Reichenhaller Innenstadt.

Unter der Einsatzleitung der Polizei Bad Reichenhall hat eine groß angelegte Suchaktion unter Beteiligung eines Polizeihubschraubers und von Beamten der Alpinen Einsatzgruppe begonnen. Insbesondere die Berge rundum Bad Reichenhall wurden am Samstagnachmittag intensiv abgesucht – bislang ohne Erfolg.

Zeugenaufruf der Polizei

Renate Bundschuh ist 53 Jahre alt, 1,73 Meter groß, hat schwarze, schulterlange Haare und ist Brillenträgerin. Sie trägt braune Wanderschuhe und graue Wanderkleidung. Sie führt mit großer Wahrscheinlichkeit einen grasgrünen Wanderrucksack mit sich.

Die Polizei fragt: Wer hat Renate Bundschuh in den vergangenen Tagen möglicherweise auf Wandertouren getroffen und kann Hinweise zu Aufenthaltsorten geben? Möglicherweise hat sich Frau Bundschuh in Gipfel- oder Hüttenbücher von Almen eingetragen. Wer kann hierzu Hinweise geben?

Die Polizeiinspektion Bad Reichenhall bittet alle Personen, die Hinweise zum Verbleib von Renate Bundschuh geben können, sich unter der Telefonnummer 08651/9700 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Mehr zum Thema

Kommentare