Irgendwann verließ er die Autobahn

Filmreife Verfolgung: Polizei jagt Täter über A3 - an einem Kreisel kracht es

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Weil er sich einer Polizeikontrolle entziehen wollte, floh der 31-Jährige 50 Kilometer über die A 3 bei Würzburg.

Mit einem Helikopter und mehreren Streifenwagen jagte die Polizei einen 31-Jährigen über die Autobahn. Er hatte einen Grund, vor den Beamten zu fliehen.

Volkach - Eine filmreife Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber hat sich die Polizei mit einem 31 Jahre alten Mann auf der Autobahn A3 in Unterfranken geliefert. Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle war der Mann am Montagabend mehr als 50 Kilometer lang auf der A3 Richtung Würzburg gerast. Bei seiner waghalsigen Fahrt sei es immer wieder zu Beinahe-Zusammenstößen mit Streifenwagen gekommen, die der Mann von der Straße zu drängen versucht habe, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Lesen Sie weiter: Audi-Fahrer brettert über rote Ampeln: Polizei stoppt ihn nach Verfolgungsjagd

In einem Kreisverkehr in Volkach (Landkreis Kitzingen) endete die Flucht schließlich, als er mit einem entgegenkommenden Auto zusammenstieß. Dabei wurden der 31-Jährige und der Fahrer des anderen Wagens verletzt. Ein Polizeiauto konnte zudem dem Unfall nicht rechtzeitig ausweichen, zwei Beamte wurden durch die Kollision verletzt.

Ebenfalls interessant: Streit eskaliert: Verwandte gehen mit Pfefferspray, Kampfhund und Baseballschläger aufeinander los

Ersten Ermittlungen zufolge hatte der 31-Jährige das Auto in Frankreich gestohlen. Zudem hatte er ein bisschen Marihuana im Geldbeutel. Die Bilanz der Flucht: drei Totalschäden, vier Verletzte und mehr als 120.000 Euro Schaden. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft - unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Mehr zum Thema: Mit Lastwagen durch Bayern gerast - 39-Jähriger muss ins Gefängnis

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare