Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viertelfinal-Einzug: Coach Jackson voll des Lobes für Team

Don Jackson
+
Trainer Don Jackson vom EHC München verlässt nach dem Spiel die Bank.

Der EHC Red Bull München kann weiterhin von seinem ersten Titel in der Eishockey-Champions-League träumen. Nach dem Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse war Trainer Don Jackson voll des Lobes für seine Truppe. „Das war in jeder Hinsicht ein Teamsieg, da gibt es überhaupt keine Zweifel dran“, sagte Jackson nach dem 3:2-Erfolg am Mittwochabend über den HC Fribourg-Gottéron aus der Schweiz.

München - Vor allem Goalie Danny aus den Birken sei im Tor großartig gewesen.

Nachdem die Münchner 2019 noch im Finale der Königsklasse verloren hatten, wollen sie in dieser Saison den großen Coup schaffen. „Es zeichnet unsere Mannschaft jedes Jahr wieder aus, dass wir in Drucksituationen da sind“, sagte EHC-Stürmer Yasin Ehliz. Zum dritten Mal in Folge stehen die Münchner nun in der Runde der letzten Acht. Der nächste Gegner ist Finnlands amtierender Meister Lukko Rauma. Das Hinspiel findet am 7. oder 8. Dezember statt.

Der dreimalige deutsche Eishockey-Meister musste nach dem 4:2-Sieg im Hinspiel allerdings kurzzeitig um den Viertelfinal-Einzug bangen. Die Gäste waren am Mittwochabend zu Beginn des letzten Drittels durch Christopher Di Domenico (42.) und Samuel Walser (43.) innerhalb von 62 Sekunden in Führung gegangen. Doch Trevor Parkes (44.), Zachary Redmond (53.) und Philip Gogulla (60.) drehten die Partie zugunsten der Oberbayern.

Die Münchner sind nun der letzte deutsche Vertreter im Wettbewerb. Am Dienstag hatten die Adler Mannheim gegen Frölunda HC aus Schweden verloren. Auch der EHC war im Finale 2019 an den Skandinaviern gescheitert. dpa

Kommentare