Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tragödie am Sonnenberggrat

Zwei tote Wanderer aus Oberbayern in Unterammergau gefunden

  • VonVivienne Hackl
    schließen

Am Dienstag (29. März) fanden Suchmannschaften unterhalb des Sonnenberggrats den Leichnam eines vermissten Bergwanderers (51) aus München. In der Nähe der Fundstelle wurde eine zweite tote Person gefunden.  

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Unterammergau – Am Dienstag (29. März) wurde ein 51-jähriger Mann aus München von Angehörigen als vermisst gemeldet. Auch zu seiner Arbeitsstelle war er seit zwei Tagen nicht mehr gekommen. Im Rahmen der eingeleiteten Vermisstenfahndung wurde das Fahrzeug des Münchners noch am selben Tag in Oberammergau gefunden.

Es wurde eine Suchaktion eingeleitet, an der sich Helfer der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) der Polizei und der Bergwachtbereitschaften aus Oberammergau und Unterammergau beteiligten. Am Nachmittag gegen 16.20 Uhr konnte der Vermisste unterhalb des Sonnenberggrats, der sich vom Kofel zum Pürschling zieht, leider nur mehr tot aufgefunden werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der 51-Jährige am Morgen des 27. März über den Kofel in Richtung Pürschling gegangen, hatte auf der Nordseite des Sonnenberggrats in circa 1600 Metern Höhe den Halt verloren und war etwa 200 Höhenmeter in den Tod gestürzt.

Im Zuge der Bergung des Toten wurde von den Helfern eine weitere abgestürzte Person tot aufgefunden, die nur etwa 30 Höhenmeter unter dem verunglückten Münchner lag. Dabei handelt es sich um einen 48-jährigen Mann aus Ingolstadt. Er war bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht vermisst worden. Den Ermittlungen der Alpinen Einsatzgruppe zufolge hatte der 48-Jährige am 29. März den Sonnenberggrat begangen und war, ebenfalls in circa 1600 Metern Höhe, abgestürzt und nach etwa 200 Höhenmetern zum Liegen gekommen.

Beide Leichname wurden durch Kräfte der Alpinen Einsatzgruppe und der Bergwacht mittels Hubschrauber geborgen und ins Tal gebracht. In beiden Fällen führt ein Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen.    

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)