Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In einem Landkreis verdoppeln sich die Todeszahlen

52 Tote und über 4000 Verletzte im Jahr 2021: Unfallzahlen in der Region steigen stark

Insgesamt 52 Menschen starben im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen in der Region.
+
Insgesamt 52 Menschen starben im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen in der Region.
  • Sebastian Aicher
    VonSebastian Aicher
    schließen

Die Zahl der Verkehrstoten stieg im vergangenen Jahr fast in allen Landkreisen der Region an. In einem Kreis verdoppelte sich die Zahl im Vorjahresvergleich sogar. rosenheim24.de hat die Zahlen eingeordnet und blickt auf die tragischsten Unfälle im Jahr 2021 zurück.

Südostoberbayern – 52 Menschen starben im vergangenen Jahr auf den Straßen der Region infolge von Verkehrsunfällen. Damit ist die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum Jahr 2020 stark angestiegen – damals waren es noch 11,5 Prozent weniger, nämlich 46.

„Die Gesamtentwicklung 2021 steht unter dem Nachlassen der Corona-Maßnahmen und dem damit geänderten Verhalten der Verkehrsteilnehmer sowie dem Verkehrsaufkommen. Die sehr positive Entwicklung 2020 wird damit aufgehoben“, erklärt der Dienststellenverbund der Polizei in Trostberg und Traunreut.

Außer im Kreis Traunstein stiegen in allen Landkreisen der Region sowie in der kreisfreien Stadt Rosenheim die Zahlen der bei Verkehrsunfällen getöteten Personen an. 2020 starben im Landkreis Traunstein 14 Personen, im abgelaufenen Kalenderjahr waren es zehn.

Doppelt so viele Menschen bei Unfällen im Berchtesgadener Land gestorben als im Vorjahr

Im Berchtesgadener Land hingegen verdoppelte sich die Zahl der Verkehrstoten, sie sprang von vier im Jahr 2020 auf acht im Folgejahr. Auffällig dabei: Die Zahlen der Unfälle sowie der Verletzten gingen jedoch im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurück.

2021 ereigneten sich 2382 Unfälle, 2020 waren es noch 2505 – das entspricht einem Rückgang von 4,9 Prozent. Bei den verletzten Personen fällt der Rückgang sogar noch stärker aus. Die Zahl verringerte sich um 6,6 Prozent von 573 auf 535.

Stadt Rosenheim mit den wenigsten Verkehrstoten in der Region

Drei Todesfälle im Straßenverkehr wurden 2021 in der kreisfreien Stadt Rosenheim registriert. In allen drei Fällen handelte es sich um Radfahrer, beziehungsweise Fußgänger, die von abbiegenden Lastwagen erfasst wurden.

Der Landkreis Rosenheim ist mit 15 Toten nach Unfällen trauriger Spitzenreiter der Statistik, die der Dienststellenverbund der Polizeiinspektion (PI) Trostberg und der Polizeistation (PSt) Traunreut veröffentlichte.

Die Unfallstatistik für die Landkreise der Region und die Stadt Rosenheim im Detail

Landkreis/StadtUnfälleVerletzteGetötete
Landkreis Altötting330858710
Landkreis Berchtesgadener Land23825358
Landkreis Mühldorf am Inn34145776
Landkreis Rosenheim6574137215
Landkreis Traunstein462995310
Stadt Rosenheim20764123

Zwei Tote nach schrecklichem Unfall bei Grabenstätt im Januar

Gleich zwei Todesopfer forderte ein schrecklicher Unfall Mitte Januar vergangenen Jahres zwischen Grabenstätt und Erlstätt im Landkreis Traunstein. Bei dem Frontal-Crash auf der Kreisstraße TS3 starb ein 22-Jähriger aus Übersee noch an der Unfallstelle, ein 61-jähriger Grabenstätter erlag drei Tage später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Ehepaar stirbt bei Geisterfahrer-Unfall auf der A94 bei Altötting

Ein 80-jähriger Autofahrer war im März des letzten Jahres auf der A94 in falscher Fahrtrichtung unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Altötting kollidierte er mit dem VW Golf einer 24 Jahre alten Frau. Der Falschfahrer war sofort tot, seine 81-jährige Ehefrau und Beifahrerin verstarb 15 Tage später in einer Klinik. Die Golf-Fahrerin überlebte den Unfall schwerverletzt.

Seniorin stirbt bei Unfall bei Rott am Inn im November

Am 19. November ereignete sich auf der B15 bei Rott am Inn ein tragischer Verkehrsunfall, bei dem eine 81 Jahre alte Autofahrerin trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen noch an der Unfallstelle verstarb. Die Seniorin wollte von der St2079 in die Bundesstraße einfahren und übersah einen 23-Jährigen in seinem Kleintransporter, der leicht verletzt wurde.

aic

Kommentare