Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei schlimmem Zugunglück bei Schäftlarn

Unfallbericht hat es in sich: Lokführer Richard Z. machte gleich mehrere schwere Fehler

Schweres S-Bahn-Unglück bei Schäftlarn (Landkreis München) am 14. Februar 2022
+
Schweres S-Bahn-Unglück bei Schäftlarn (Landkreis München) am 14. Februar 2022.
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Schäftlarn – Mitte Februar kam es bei Schäftlarn (Landkreis München) zu einem schweren Zugunglück. Dabei stießen zwei S-Bahnen frontal zusammen. Jetzt liegt der offizielle (Zwischen-)Bericht der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung vor – und dieser hat es in sich:

In dem Bericht heißt es, dass der Lokführer des Zuges, der in Richtung Wolfratshausen fuhr, gleich mehrere fatale Fehler gemacht und wichtige Sicherheitsanweisungen ignoriert hat. Zum einen hat er ein Haltesignal überfahren, zum anderen hat er gleich zweimal die automatische Zwangsbremsung manuell überbrückt. Hinzu kommt, dass er dabei außerdem nicht – wie eigentlich vorgeschrieben – Kontakt zum zuständigen Fahrdienstleiter aufgenommen hat. rosenheim24.de liegt der komplette Unfall(zwischen)bericht vor.

Der Lokführer des in Richtung München fahrenden Zuges habe dagegen absolut korrekt agiert, heißt es in dem Bericht weiter. Dessen Zug hatte zum Unfallzeitpunkt bereits gestanden, da der Lokführer bereits auf ein Nothaltesignal reagiert hatte. Zudem hätten die technischen Sicherungssysteme, wie die punktförmige Zugbeeinflussung, tadellos funktioniert. Das Resümee der Gutachter lautete jedoch, dass dies nicht ausreiche, denn die Sicherheitswirkung hinge auch „in hohem Maße vom (...) Verhalten des bedienenden Triebfahrzeugführers“ ab. Zudem sehen die Prüfer in ihrem Bericht auch „unternehmensseitige Optimierungspotenziale bei der Überprüfung der ordnungsgemäßen Arbeitsausführung“. Heißt im Klartext: Die Deutsche Bahn (DB) sollte ihre Lokführer besser schulen und die Arbeitsabläufe kontrollieren.

Zerstörte Züge nach S-Bahn-Unglück bei Schäftlarn

Fotos zerstörte S-Bahnen nach Zugunglück bei Schäftlarn
Fotos zerstörte S-Bahnen nach Zugunglück bei Schäftlarn
Fotos zerstörte S-Bahnen nach Zugunglück bei Schäftlarn
Fotos zerstörte S-Bahnen nach Zugunglück bei Schäftlarn
Zerstörte Züge nach S-Bahn-Unglück bei Schäftlarn

Bei dem schweren S-Bahn-Unglück waren am 14. Februar bei Schäftlarn zwei S-Bahnen frontal ineinander gekracht. Ein Mann (24) kam dabei ums Leben, zahlreiche weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. rosenheim24.de hatte ausführlich darüber berichtet. Aufräumarbeiten und die Bergung der Unglückszüge zogen sich im Anschluss über Tage und gestalteten sich teilweise außerordentlich schwierig.

Nach dem Unfall hatte die zuständige Staatsanwaltschaft München I bereits bald Ermittlungen, unter anderem wegen fahrlässiger Tötung, gegen Lokführer Richard Z. eingeleitet (Plus-Artikel). Auch dessen Wohnung wurde von den Ermittlern durchsucht, sein Handy sichergestellt. Politiker hatten nach der Katastrophe den betroffenen Streckenabschnitt unter anderem als „Problemlinie“ bezeichnet.

mw

Kommentare