Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Ukraine kämpft gegen die russische Invasion

„Wir alle machen Molotow-Cocktails“

Zerstörung
+
Ein Mann schiebt sein Fahrrad an den Überresten eines russischen Militärfahrzeugs vorbei.

Anna Korbut ist Journalistin. Sie lebt in Kiew. Hier erzählt sie, wie ihr Alltag in Zeiten des Krieges aussieht.

Kiew – Heute hört es sich so an, als würde Kiew mit Marschflugkörpern bombardiert werden. Unsere Luftabwehr arbeitet erfolgreich – ich hoffe, es besteht keine Gefahr. Ich sitze und schreibe diesen Text zum Klang der Sirenen. Ich werde nur dann in den Luftschutzkeller gehen, wenn in der Nähe was explodiert.

Angriff auf Atomkraftwerk erschreckt

Ich und die Bewohner der Hauptstadt haben sich heute Morgen wegen des russischen Angriffs auf das Kernkraftwerk Saporischschja erschrocken. Das ist das größte Atomkraftwerk Europas, sechs Blocks lang, und nur Idioten könnten darauf schießen. Die Explosion hätte nicht nur die Ukraine und einen Teil Europas, sondern auch einen Teil Russlands getroffen. Glücklicherweise brach das Feuer nur in den Verwaltungsgebäuden aus und konnte gelöscht werden. Nachdem ich die Nachricht gesehen hatte, überprüfte ich trotzdem die Windrichtung und stellte fest, dass die Explosionswolke, wenn überhaupt, zuerst nach Russland fliegen würde. Dann ging ich wieder ins Bett. Denn nach den jüngsten Ereignissen in Charkiw war es notwendig, sich auszuruhen.

Russland schießt erbarmungslos mit Raketenwerfern auf Mariupol und Charkiw. Selbst gestern wurde die Charkiwer Verwaltung mit Kalibr-Lenkwaffen bombardiert – das sind boden- oder bodengestützte Raketen, wie sie auch Aleppo zerschlagen haben. In Kiew arbeitet die Luftabwehr erfolgreich, aber die Sirenen ertönen immer noch häufig.

Lebensmittel gehen aus

Selbst in der Hauptstadt gehen den Geschäften die Lebensmittel aus, und es bilden sich Schlangen vor den Geschäften. Eine große Ladenkette hat bereits geschlossen. Alle verhalten sich ruhig, aber sie versuchen, die Haushaltsvorräte aufzufüllen. Freiwillige Helfer organisieren Lebensmittellieferungen für ältere Menschen und diejenigen, die die Läden nicht erreichen können. Jeder versucht sein Bestes, um zu helfen.

Ich war auch in einer Bäckerei. Dort wartet eine Verkäuferin darauf, dass das Brot aus jener Fabrik gebracht wird, die noch eine funktionierende Back-Linie hat. Ich wollte einen Kuchen kaufen, einen der dreien, die noch im Schaufenster stehen, aber die Frau riet mir davon ab. Sie liegen, sagte sie, dort schon seit Ende Februar, als der Krieg begann.

Touristenläden noch geöffnet

Ich habe die Spenden, die mich erreicht haben, gestern verwendet, um warme Kleidung für die Kiewer Territorialverteidigung zu kaufen. Das war ein echtes Abenteuer. Das Geld wurde mir hauptsächlich aus den Niederlanden geschickt. Die Militärbekleidungsgeschäfte haben schon lange geschlossen, weil dort alles ausverkauft ist, aber die Touristenläden sind noch offen. So konnte ich mir dort etwas Warmes zum Anziehen kaufen. Aber es gab überall nur noch sehr wenige Sachen, und so sammelten wir in drei verschiedenen Geschäften 30 Garnituren an warmer Thermo-Unterwäsche und zehn Fleece-Jacken. Dann brachten wir die Kleidung zu unseren Kämpfern, wobei wir auf dem Weg dorthin mehrmals von Checkpoints kontrolliert wurden. Einige Teile der Stadt sind für den Verkehr gesperrt.

Ich fühle mich sicher und glücklich, wenn es mir gelingt, unseren Menschen zu helfen. Und ich möchte auch nicht zu Hause sitzen. Mein gestriger Fahrer hat in seinem Vorkriegsleben bei einer Eventagentur gearbeitet. Er sagte zu mir: „Mit meinem Auto helfe ich, Medikamente und andere Dinge zu transportieren. Ich mache auch Molotow-Cocktails. Die Panzer sind noch nicht angerückt, aber viele Leute bereiten sich vor. Egal, ob man diese Cocktails braucht oder nicht, es sollte ein Vorrat vorhanden sein.“

Kiew ist mobilisiert

Kiew ist mobilisiert wie nie zuvor. Diejenigen, die gehen wollten, sind bereits abgereist oder auf dem Weg. Diejenigen, die bleiben wollten, haben ihre Nische gefunden, in der sie helfen können. Journalisten wie ich arbeiten professionell, andere helfen, wo sie können. Aber alle machen Molotow-Cocktails. Ich denke, der Feind wird nicht nach Kiew eindringen. Aber wenn er es tut, haben wir wenigstens etwas, um ihn zu „bearbeiten“.

Kommentare